BUND kritisiert Fällung einer Eiche auf dem Schulhof der Brüder-Grimm-Schule

Mit einem offenen Brief wendet sich der BUND Kreis und Stadt Viersen an die Verwaltung und die Ratsfraktionen. Seit der vergangenen Sitzung des Ausschusses Bauen, Umwelt- und Klimaschutz die Umgestaltung des Schulhofes und die Fällung einer 40-jährigen Eiche beschlossen hat, kämpfen die Naturschützer für den Erhalt des Baumes.

Viersen-Süchteln – „In einer Sondersitzung des Bau- und Planungsausschusses wurde (lt. Verw.- Vorlage vom 4. Juni 2020) mehrheitlich entschieden, dass bei den Umgestaltungen im Hofgelände der Brüder-Grimm-Schule in Süchteln unter anderem eine gesunde Eiche und eine Zierkirsche stehen bleiben können.

Warum aber musste die Stadtverwaltung dann in einer weiteren Sondersitzung (16. Juni 2020) eine ganz andere, neue Planung vorlegen, nach der die Eiche nun doch gefällt werden muss? Als Grund wurde jetzt plötzlich die Fällung der Eiche beantragt, weil sonst angeblich das Schulprojekt mit dem Zirkus nicht stattfinden könne. Diese öffentlich gemachte Behauptung aber entspricht – nach unseren belegbaren Recherchen – nicht der Wahrheit“, so BUND-Vorsitzende Almut Grytzmann-Meister, welche sich mit einem offenen Brief an die Stadtverwaltung und die Ratsmitglieder wendet.

Der BUND Viersen habe in der vergangenen Woche mit dem Zirkusdirektor in Braunschweig telefoniert und von ihm erfahren: „Der Zirkus wird mit seinem Zelt und mit allem, was zu diesem Projekt dazugehört, auch beim kommenden Gastspiel in der Brüder-Grimm-Schule in zwei Jahren mit dem gleichen Platz auskommen, wie schon beim vorigen Auftritt.

Foto: Rheinischer Spiegel

Lediglich die Absperrung müsse von zwei auf drei bis vier Meter erweitert werden, wurde bei einer Begehung festgestellt. Eine Absperrung in welche die Eiche einbezogen werden könnte. Wenn also jetzt die gesunde 40-jährige Eiche im Schulhof gefällt werden soll, hat dies nichts mit dem Zirkus-Projekt zu tun! Dass diese Aussage korrekt ist, wird auch durch die ursprüngliche Verwaltungsvorlage bestätigt, wonach Eiche und Zierkirsche stehen bleiben können. Leider aber ist man dann dieser eigenen Verwaltungsvorlage nicht gefolgt; stattdessen entschied sich die Verwaltungsspitze und der Rat mehrheitlich – aufgrund von Anträgen der Schule/Förderkreis – gegen die Eiche. Beweis: ein ausführliches Dankschreiben des Förderkreises an die CDU und SPD. Auch die GRÜNEN stimmten dafür.“

Almut Grytzmann-Meister bittet alle im Rat vertretenen Parteien , da die Sachlage nun eine entscheidende Wendung genommen habe, dafür zu sorgen, dass dieser letzte Beschluss für ungültig erklärt würde und die Eiche erhalten bleibt.

„Aber auch andere, im Ausschuss und in der Öffentlichkeit gemachten diesbezüglichen Angaben bedürften einer Korrektur, z. B.: Die durch die Umgestaltung des Schulhofes entstehenden Kosten betragen Euro 270.000 (minus ein kleiner Anteil des Fördervereins)“, so die BUND-Vorsitzende weiter. „Wir als BUND Viersen und viele andere Bürger möchten aber nicht, dass durch derartige städtische „Geschenke“ auch noch Natur (hier: Bäume) zerstört wird.
Im Übrigen haben viele Schulen in Viersen ganz andere, grundsätzlichere Probleme und Bau-Mängel aufzuweisen, die meist an mangelnder, finanzieller öffentlicher Unterstützung leiden. Dort hält sich das Verständnis für derartige Extraausgaben der Stadt an die Brüder-Grimm-Schule sicher in Grenzen.“


Naturschützer kämpfen für den Erhalt einer Eiche an der Süchtelner Brüder-Grimm-Schule