BUND stellt Kommunalaufsichtsbeschwerde gegen Stadt Viersen

Mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Süchtelner Schulleitung und einer Kommunalaufsichtsbeschwerde gegen die Stadt Viersen kämpft der BUND Stadt und Kreis Viersen weiterhin um den Erhalt einer 40-jährigen Eiche auf dem Schulhof der Brüder-Grimm-Schule in Süchteln.

Viersen-Süchteln – Der BUND Stadt und Kreis Viersen setzt sich nach wie vor für den Erhalt der gesunden 40-jährigen Eiche im Schulhof der Brüder-Grimm-Schule in Süchteln ein. Der BUND will deshalb mit seiner Dienstaufsichtsbeschwerde von der Schulbehörde klären lassen, ob der Schulleiter dieser Schule durch eine falsche Tatsachendarstellung den Umweltausschuss der Stadt Viersen veranlasst hat, für die Fällung dieses Baumes zu stimmen.

„Zudem hat der BUND Viersen durch seinen Anwalt eine Kommunalaufsichtsbeschwerde gegen die Stadt Viersen gestellt, die sich vor kurzem geweigert hatte einen Bürgerantrag des BUND zu behandeln, mit dem Argument, die Beschwerde des BUND für eine öffentliche Klärung der falschen Tatsachenaussagen des Schulleiters hätte keinerlei neue Aspekte beinhaltet“, so Almut Grytzmann-Meister, 1. Vorsitzende des BUND Stadt und Kreis Viersen. Außerdem wurde die Brüder-Grimm-Gesellschaft vom BUND Viersen über die Vorgänge an der Brüder-Grimm-Schule in Viersen in Kenntnis gesetzt. „Wir erhielten von dort die Antwort, dass die Brüder-Grimm-Gesellschaft selbstverständlich auch für den Schutz der Umwelt stehe und fände es nicht gut, wenn gesunde Bäume grundlos gefällt werden. Allerdings könne die Gesellschaft aus der Ferne die konkrete Situation weder einschätzen oder gar beeinflussen. Man hoffe dort jedoch, dass es dem BUND noch möglich ist eine Situation zu schaffen, in der der Baum erhalten werden und den übrigen Interessen Rechnung getragen werden kann.“ Genau das möchte der BUND als Naturschutzverband bei allen Beteiligten erreichen: Den Erhalt eines gesunden Baumes.

Foto: Rheinischer Spiegel

Quelle: BUND Stadt und Kreis Viersen

Ein Kommentar

  1. Mit großer Freude habe ich heute oben stehenden Artikel gelesen . In heutiger Zeit ist es einfach unverhältnismäßig, eine gesunde 40jährige Eiche zu fällen. Zu viele Bäume sind nach drei Dürresommern , der Klimakrise zum Opfer gefallen . Um so unverständlicher ist es, diese symbolträchtige Eiche , die kerngesund ist zu fällen . Ein Umdenken ist zwingend erforderlich , Konzepte können immer angepasst werden. Einen neuen Baum zu pflanzen wäre kein Ersatz . Lasst die Eiche stehen und überdenkt nochmal euer Zukunftskonzept .

Kommentare sind geschlossen.