Bund und Land übernehmen 14 Millionen Euro Gewerbesteuerausfälle im Kreis Viersen

Die Corona-Krise hat die kommunalen Haushalte besonders hart getroffen. Die wegbrechenden Gewerbesteuereinnahmen stellen dabei den größten Teil dar. Bund und Länder haben sich verpflichtet, Kommunen bei Einbrüchen der Gewerbesteuer auf Grund der Corona-Krise zu unterstützen.

Kreis Viersen – Insgesamt werden im Jahr 2020 mehrere Milliarden Euro zum Ausgleich von Gewerbesteuermindereinnahmen zur Verfügung gestellt. Uwe Schummer MdB und Britta Oellers MdL weisen darauf hin, dass nach einer Information der Landesregierung Ausgleichszahlungen in Höhe von rund 14 Millionen Euro in den Kreis Viersen fließen.

Die jeweiligen Städte des Kreises Viersen erhalten nach diesen Informationen folgende Beträge: Willich 3.750.585 €, Tönisvorst 2.436.557 €, Grefrath 482.529 €, Nettetal 788.985 €, Kempen 4.187.723 €, Viersen 1.189.810 €, Brüggen 986.661 €, Niederkrüchten 371.206 €, Schwalmtal 166.409 €. Die beiden Abgeordneten appellieren neben der finanziellen Überbrückung der Pandemie auch daran, achtsam zu sein. Anstand durch Abstand.

Foto: CDU