Bundesjungschützentag in Köln-Lövenich

Die St. Hubertus Bruderschaft in Köln-Lövenich hatte sich bereit erklärt, diesen Tag für die Bundes-Jugend auszurichten. Hier wurde der neue Bundesprinz, der Bundesschülerprinz und zum ersten Mal der Bundes-Bambiniprinz ermittelt. Auch fanden Schieß- und Fahnenschwenker-Wettbewerbe statt.

Mönchengladbach / Köln-Lövenich – Alle anstehenden Wettbewerbe verliefen planmäßig, so dass sich die große Schützenfamilie bis zum Beginn der Hl. Messe, die in einem Zirkuszelt abgehalten wurde, noch stärken konnte.

Bundesjungschützenmeister Stephan Steinert (2.v.re.)

Vor Beginn der Messe ergriff Bundesjungschützenmeister Stephan Steinert das Wort und erklärte, warum jetzt schon ein Nikolaus anwesend sei. Der Bundesvorstand der Schützenjugend verkauft in jedem Jahr Schoko-Nikoläuse und bestellt diese erst, wenn man genau weiß, wie viele benötigt werden. Von jedem verkauften Nikolaus gehen 0,50 Euro an eine Institution, an deren Ort der Bundesjungschützentag ausgerichtet wird.

In diesem Jahr gingen 1.500 Euro als Spende an den Kinderschutzbund Köln. Marlis Herterich als Vorsitzende dieses Vereins nahm dieses Geld mit Freuden entgegen.

Da der Wettergott nicht mitspielte und es unerlässlich regnete, versuchte jeder einen Platz im Zirkuszelt zu ergattern. Aus diesem Grund hatten sich die Standarten und Fahnen im Rund der Arena verteilt. Der Bundeskönig Hans-Christian Lummer mit Gattin sowie einige Diözesankönige waren ebenfalls anwesend und auch das Europakönigspaar Leo und Irma Niessen aus den Niederlanden. Nicht zu vergessen der Vorstand des Bundes mit Emil Vogt (Mitte), Wolfgang Genenger (li.) und Hans-Dirk Coppeneur.

Die Hl. Messe wurde zelebriert vom Diözesanpräses Paderborn Sebastian Schulz mit Unterstützung von Alexander Tetzlaff, Diözesanjungschützenseelsorger Aachen. Da die Paderborner immer einen Präses dabei haben, konnte Schulz für den verhinderten Bundesjungschützenpräses Wolfgang Pütz einspringen. Für die musikalische Gestaltung sorgte „Chorus live“.

Sven Klute mit Olivia Kötter

Während der Messe richtete die Schirmherrin Angelika Münch, 1. Stellv. Bürgermeisterin der Stadt Frechen, einige Worte an die Schützen und war stolz, dieses Amt übernommen zu haben. Ganz besonders, weil es um die Jugend gehe und ihr Leitspruch war: Zukunft braucht Tradition.

Dann erfolgte die Verabschiedung der bisherigen Bundesprinzessin Olivia Kötter und des Bundesschülerprinzen Sven Klute. Stefan Steinert nahm ihnen die Amtsketten ab und legte sie auf einen separaten Tisch, damit sie für die Neuen gesegnet werden konnten.

Als Predigt las Präses Schulz einen Brief vor, in dem Bezug genommen wurde auf das vorherige Evangelium. Auch hierbei ging es um Tradition. Ein Artist vom Zirkus Florida griff dieses Wort auf und versuchte auf einem Brett mit Bällen zu jonglieren. Da Tradition weiter gegeben werden soll, übergab er die Bälle an die junge Angie, die ebenfalls ihr Können unter Beweis stellte.

Leon Hillesheim

Danach erfolgte die Vorstellung der neuen Majestäten. Der Bundes-Bambini-Prinz wurde in diesem Jahr zum ersten Mal ermittelt und der Glückliche war Leon Hillesheim von der St. Petrus und St. Sebastianus Bruderschaft Lüttelbracht/Genholt im Bezirksverband Schwalmtal-Brüggen im DV Aachen. Dann wurden die Insignien gesegnet und Leon bekam als Erster die neue Kette des Bundes-Bambini-Prinzen.

Dann begab sich Bundesschießmeister Hans-Dirk Coppeneur auf die Bühne und machte die Bekanntgabe der neuen Majestäten sehr spannend.

Eric Trumme

Zum Schießen um die Würde des Bundes-Schülerprinzen hatten sich 28 angemeldet, davon 20 Jungen und 18 Mädchen. Ein Junge war zurück getreten, so dass es noch 37 Anwärter gab. Einer schoss zwischen 11 bis 20 Ringen und 36 schossen zwischen 21 und 30 Ringen. Dann gab Steinert den Namen bekannt. Er ist 16 Jahre alt, hat 30 Ringe geschossen, kommt aus der DV Münster, dem Bezirksverband Vechta, der Bruderschaft St. Peter und St. Paul Hagsted-Haltern und heißt Eric Trumme.

Stefanos Papadopoulos

Das gleiche Prozedere gab es auch beim Bundesprinzen. 38 Jugendliche hatten sich hierzu angemeldet, davon 20 Mädchen und 18 Jungen. Vier hatten zurück gezogen, so dass es noch 34 Bewerber gab. 11 schossen zwischen 11 und 20 Ringe und 23 zwischen 21 und 30 Ringen. Steinert machte es auch hier spannend und begann damit, dass der neue Bundesprinz 17 Jahre alt sei und 28 Ringe geschossen habe. Er kommt aus der DV Köln, Bezirksverband Köln-linksrheinisch-Süd, Bruderschaft St. Sebastianus Niehl und heißt Stefanos Papadopoulos.

Sven Klute mit Olivia Kötter

Dann kamen die „alten“ Jugend-Majestäten Olivia Kötter und Sven Klute auf die Bühne, um ihnen die vorher gesegneten Amtsketten umzulegen.

Die Standartenübergabe an die neuen Majestäten erfolgte mit Hilfe des stellv. Bundesjungschützenmeisters Giuseppe Scolaro.

Nach dem Gottesdienst teilte Steinert der großen Schützenfamilie mit, dass der geplante Umzug aufgrund des schlechten Wetters nicht stattfinden könne, aber sie dennoch einige Stunden im Zirkuszelt verbleiben sollten, um mit Freunden noch etwas Spaß zu haben.     (Text: Marlene Katz)