Bundeswehr unterstützt Gesundheitsamt – Landrat Dr. Andreas Coenen: „Ich bin der Bundeswehr sehr dankbar.“

Das Gesundheitsamt des Kreises Viersen bekommt während der Corona-Pandemie Verstärkung von der Bundeswehr. Die Kräfte wurden über das Kreisverbindungskommando Viersen angefordert.

Kreis Viersen – 25 Soldatinnen und Soldaten des 4. Versorgungsbataillons 7 in Stadtallendorf (Hessen) in der Nähe von Marburg trafen am Montag, 2. November, gegen 14 Uhr am Kreishaus ein, um für ihre Aufgabe der Konatkpersonennachverfolgung geschult zu werden. Am Dienstag sollen sie mit der Arbeit beginnen.
Zwei große Konferenzräume im Kreishaus wurden mit IT ausgestattet. An Wochentagen werden die Soldatinnen und Soldaten im Zwei-Schichtbetrieb eingesetzt (8 bis 16 Uhr und 12 Uhr bis 20 Uhr, an Wochenenden im Ein-Schichtbetrieb (10 bis 20 Uhr). Untergebracht sind sie im Grefrather Hof in Grefrath. Der Einsatz soll bis zum 18. Dezember dauern.

Landrat Dr. Andreas Coenen erklärte: „Ich bin der Bundeswehr sehr dankbar. Die Unterstützung kommt zur rechten Zeit. Die Soldatinnen und Soldaten werden eine große Hilfe für uns sein. Gemeinsam tun wir alles, um die Kontakte nachzuverfolgen und die Pandemie weiterhin wirksam zu bekämpfen.“
Oberleutnant Jörg Albrecht, Leiter des Kreisverbindungskommandos Viersen, sagte: „Wir sind stolz darauf, den Kreis während der Pandemie mit Bundeswehrkräften unterstützen zu können.“

Landrat Dr. Andreas Coenen (r.), Krisenstabsleiter Thomas Heil (l.) und Oberstleutnant Jörg Albrecht (2.v.l.), Leiter des Kreisverbindungskommandos Viersen, mit den 25 Kameraden des 4. Versorgungsbataillon 7 der Bundeswehr, die den Kreis Viersen bei der Kontaktnachverfolgung in der Corona-Pandemie unterstützen. Foto: Kreis Viersen