CDU-Antrag: Was macht Tönisvorst für ein besseres Raumklima?

Die Tönisvorster CDU-Fraktion drückt bei einer Verbesserung des Raumklimas in den Klassenräumen der Apfelstadt mächtig aufs Tempo.

Tönisvorst – „Eine bessere Luftqualität erhöht den Infektionsschutz und lässt die Schülerinnen und Schüler sicherer lernen“, erklärt CDU-Fraktionsvorsitzender Andreas Hamacher. Tatsächlich sagen alle Experten, dass bei gut gelüfteten Räumen das Infektionsrisiko deutlich geringer ist. Kurz: Das Corona-Virus mag keine frische Luft. „Da wir dies nun seit geraumer Zeit wissen, sollten wir nicht zögern und endlich handeln“, zeigt sich Andreas Hamacher entschlossen, für mehr frische Luft in den Tönisvorster Klassenzimmern zu sorgen.

In einem Antrag zu Luftfilterungsanlagen fordern die Christdemokraten von der Verwaltung einen Lagebericht zum bisherigen Vorgehen und zukünftig geplanten Maßnahmen. Derzeitiger Stand: Coronabedingt müssen die Schulen dafür sorgen, dass die Räume alle 20 Minuten gelüftet werden. Die regelmäßige Frischluftzufuhr gilt zweifelsfrei als wirksames Mittel, um die Ausbreitung von Viren über Aerosole deutlich zu reduzieren. In der kalten Jahreszeit bringt diese Vorgehensweise aber auch erhebliche Einschränkungen für die Schülerinnen und Schüler mit sich. Einige Städte haben inzwischen Luftfiltergeräte angeschafft, um auch in Räumen für frische Luft zu sorgen, die innenliegend sind und über keine Fenster verfügen.

Am Niederrhein ist vor Wochen bereits die Stadt Neukirchen-Vluyn vorgeprescht und hat Luftreiniger angeschafft. In Grefrath haben Schüler in Eigenregie ein Abluftsystem gebaut und erfolgreich in Betrieb genommen. „Was hat Tönisvorst getan, was unternehmen wir in den nächsten Wochen und rüsten wir unsere Klassen nachträglich mit einem Raumluftsystem aus, um die Infektionsgefahren in den Schulen zu minimieren?“, damit stellt die Christdemokratin Christina Marpe als neue Vorsitzende des Ausschusses für Bildung und Schule wichtige Fragen, die in diesem Pandemie-Winter Eltern-, Lehrer- und Schülerschaft besonders berühren. Besonderes Augenmerk müsse aber nicht nur auf die Schulen gelegt werden, sondern auch die Prüfung in Kindergärten und weiteren städtischen Gebäuden beantragt die CDU-Fraktion. Bei städtischen Neubauten sollen Luftfilteranlagen direkt in der Planung Berücksichtigung finden.