CDU-Bezirksfraktion Süd kritisiert Rheydter Poller-Posse

In der letzten Sitzung der Bezirksvertretung Süd hat die Ampel-Mehrheit eine neue Verkehrsführung für die Fußgängerzone Hauptstraße beschlossen. Im Mittelpunkt stehen dabei vier Poller, die zwischen den Einmündungen Harmonieplatz und Wilhelm-Strater-Straße aufgestellt werden sollen, um den Durchgangsverkehr zu verhindern.

Mönchengladbach – Auf eine entsprechende Anfrage hin erklärte die Verwaltung zwar, es bestehe „kein Handlungsbedarf“, zu diesem Zeitpunkt war die Neuregelung aber schon auf Antrag der Ampel beschlossen.

„Dies ist natürlich seltsam und sagt einiges über den Politikstil der Ampel aus, zunächst Interesse an der Meinung der Fachleute vorzugaukeln und dann vor Erhalt der Antwort einfach eine Entscheidung zu treffen“ so der Vorsitzende der CDU-Bezirksfraktion, Roderich Busch.

„Aus unseren Gesprächen mit den Anwohnern und Geschäftsleuten der Hauptstraße wissen wir, dass die angesprochenen Probleme des unerlaubten Durchgangsverkehrs und Parkens als großes Ärgernis wahrgenommen werden. Die nun beschlossene Maßnahme ist allerdings in unseren Augen nicht geeignet, diese auch nur im Ansatz zu lösen.

Die Hauptstraße bleibt weiterhin rund um die Uhr an jeder Stelle mit dem Auto befahrbar und mit einem Kleinwagen, beispielsweise einem Fiat 500 oder Opel Corsa ist es sogar möglich, die Poller ungehindert zu passieren. Für die Parkproblematik wird indes überhaupt kein Lösungsansatz präsentiert.“

„Die Ordnung des fließenden Verkehrs obliegt der Polizei, die des ruhenden Verkehrs dem Ordnungsamt“ erläutert Ratsherr Markus Kaumanns, Mitglied im zuständigen Fachauschuss. „Hier sehen wir einen Ansatzpunkt für verstärkte Kontrollen, um heute schon verbotenes Verhalten konsequent zu unterbinden. Die nun beschlossene Maßnahme dagegen ist Augenwischerei, letztlich auf Kosten des Steuerzahlers.“

Die CDU-Bezirksfraktion begrüßt allerdings ausdrücklich alle wirkungsvollen Bestrebungen, die eine autofreie Innenstadt in Rheydt zum Ziel haben. „Während an anderer Stelle der Busverkehr mit all seinen Emissionen in der Fußgängerzone wieder deutlich ausgeweitet wird, freuen wir uns, dass in Rheydt der politische Wille besteht, dieses Ziel gemeinsam zu verfolgen.“ (pb.)