Tönisvorst: Klimaschutz nachhaltig entwickeln – „Werden Innovationen fördern und nicht Verbote verankern!“

„Es freut uns sehr, dass unsere Vorschläge zum Klimaschutz auch bei den Grünen für Begeisterung sorgen. Wir möchten mit unseren Ideen eine Diskussionsgrundlage schaffen, und insbesondere mit den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch mit anderen Parteien in einen konstruktiven Dialog treten“, sind sich CDU-Parteivorsitzender Dirk Louy und die CDU-Fraktionsvorsitzenden Andreas Hamacher und Christian Rütten einig.

Tönisvorst – Ziel der CDU sei es sinnvolle Ideen zu entwickeln, mit denen die Klimasituation in Tönisvorst wirksam und langfristig verbessert werden kann. Dabei legt die CDU großen Wert darauf die Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen und sie zu einem klimafreundlichen Handeln zu animieren und zu motivieren. „Wir möchten eine Innovationsagenda für Tönisvorst entwickeln und keine Verbotsagenda etablieren. Die Menschen wollen wir durch Anreize, Informationen und Achtsamkeit zu einem klimafreundlichen und nachhaltigem Handeln motivieren“, sagt Parteivorsitzender Dirk Louy.

Deshalb macht es für die CDU auch keinen Sinn die Bürgerinnen und Bürger beispielsweise durch eine Baumschutzsatzung zu bevormunden und in ihrer Entscheidungsfreiheit einzuschränken. Vielmehr sollen Eigentümer von Grundstücken angeregt werden, selbstständig mehr Bäume zu pflanzen und somit für mehr Begrünung zu sorgen. Für die Gestaltung und ökologische Aufwertung von SchotterVorgärten, hat die CDU bereits ein solches Konzept entwickelt.

„Der Klimawandel kann nur gelingen, wenn die Menschen selbst entscheiden und handeln können. Als Politik dürfen wir außerdem auch nicht die Grundsätze des Einklangs aus Ökologie und Ökonomie aus dem Blick verlieren“, sagt Fraktionsvorsitzender Andreas Hamacher. Das Strategiepapier der CDU sieht auch umfassende Neuerungen für die Mobilität vor, mit denen diese nachhaltig verbessert und gesichert werden soll. „Wir sind da ganz im Einklang mit der Bundesregierung. Wir handeln sinnvoll und nachhaltig und haben auch die finanzielle Belastung der Bürger immer mit im Blick“, erklärt Fraktionsvorsitzender Christian Rütten.