CDU-Kreis Viersen startet am Pfingstmontag in die Stichwahlen

Im Eisportzentrum Grefrath lud die CDU-Kreis Viersen am Pfingstsamstag zu ihrem Aufstellungsparteitag zur Bundestagswahl ein. Sechs Kandidaten stellten sich zur Wahl.

Kreis Viersen – 17.30 Uhr – Die CDU-Mitglieder dürfen erneut wählen. Am Pfingstmontag fällt die Entscheidung zwischen dem Viersener Dr. Martin Plum, der 279 der 619 abgegebenen Stimmen erhielt und Dr. Dirk Louy aus Tönisvorst, auf den 202 Stimmen entfielen.

Screenshot: Rheinischer Spiegel

13.30 Uhr – Nach weiteren Kandidatenreden ergreift ebenfalls der CDU-Viersen-Stadtverbandsvorsitzende Sebastian Achten das Wort. „Ich möchte die Basis für eine nachhaltige Zukunft schaffen: Mit digitaler Infrastruktur, bezahlbarem Wohnraum, Abbau von Bürokratie für eine starke Wirtschaft, Stärkung des ländlichen Raums und der Mitte der Gesellschaft. Aus der kommunalen Perspektive heraus möchte ich bewahren was uns stark macht, Chancen erkennen und verändern, was uns hindert“, so der Senior Immobilienberater.

Screenshot: Rheinischer Spiegel

„Was möchte ich für die Menschen im Kreis Viersen erreichen: Familien sollen weiterhin den Traum vom Eigenheim leben und bezahlbaren Wohnraum finden können. Energie und Mobilität muss bezahlbar bleiben. Die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen durch aktive Wirtschaftsförderung stehen ebenfalls im Fokus sowie die Etablierung der Industrie 4.0, um Potentiale der Digitalisierung nutzen zu können.“

Screenshot: Rheinischer Spiegel

11.50 Uhr – Als zweiter Kandidat darf Dr. Dirk Louy an diesem Tag seinen Platz am Mikrofon einnehmen. Louy ist als Referatsleiter im Ministerbüro des Umweltministeriums NRW tätig. „Mich treibt meine Heimatverbundenheit an und ich möchte für unsere Bürger im Kreis Viersen eine starke Stimme in Berlin sein. Ich möchte unsere Umwelt schützen, unsere Landwirtschaft stärken und unsere Infrastruktur entwickeln. Als Grenzregion müssen wir dabei europäisch denken und vernetzt handeln“, so Dr. Dirk Louy. „Was möchte ich für die Menschen im Kreis Viersen erreichen: Für unsere Bürger möchte ich zukunftsfähige Arbeitsplätze besonders im ländlichen Raum gewinnen, die Schöpfung bewahren und weitere wirtschaftliche Entwicklung ermöglichen, um unsere Region weiter als erfolgreichen, innovativen und nachhaltigen Wirtschaftsstandort zu etablieren.“

Screenshot: Rheinischer Spiegel

11.30 Uhr: „Gemeinsam mit Ihnen möchte ich unsere Heimat lebenswert erhalten, unsere Zukunft mutig gestalten und unserer Partei ein klares Profil geben. Das ist mein Ansporn und Anspruch als junger Familienvater und überzeugter Christdemokrat mit viel Erfahrung im Leben, im Beruf und in der Politik“, so Dr. Martin Plum, Richter am Arbeitsgericht in Düsseldorf.

„Was möchte ich für die Menschen im Kreis Viersen erreichen: Bezahlbaren Wohnraum für alle Generationen, moderne Kitas und Schulen, eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung, ein attraktiver ÖPNV, schnelles Internet und ein stabiles Mobilfunknetz, mehr Wertschätzung für Mittelstand und Landwirtschaft, lebendige Orte & handlungsfähige Kommunen – die Herausforderungen sind groß. Packen wir sie gemeinsam an.“

Screenshot: Rheinischer Spiegel

10.00 Uhr: Uwe Schummer (MdB) eröffnet in seinen letzten Monaten als Bundestagsmitglied den Aufstellungsparteitag der CDU-Kreis Viersen mit einer Schweigeminute und dem Gedenken an die Verstorbenen. Uwe Schummer, der in Willich lebt, ist seit dem Jahr 2002 Mitglied im Deutschen Bundestag. Für die nächste Legislaturperiode tritt er nicht mehr zur Wahl an. Sechs Kandidaten möchten seinen Platz einnehmen:
Achten, Sebastian – Viersen
Frisch, Dr. Klaus-Ruthard – Kempen
Louy, Dr. Dirk – Tönisvorst
Melot de Beauregard, Prof. Dr. Paul – Tönisvorst
Plum, Dr. Martin – Viersen
Rodheudt, Till – Kempen. (nb)

Screenshot: Rheinischer Spiegel

3 Kommentare

  1. sehr gut vorbereiteter Parteitag , fairer Umgang der Kandidaten untereinander ,
    respektables Ergebnis für Dr. Martin Plum ,
    Er war der Bewerber der am meisten überzeugte

  2. Sorry, aber es ist doch immer das gleiche Spiel. Wie gewöhnlich, ob vor oder zu Wahlen, behaupten die Bewerber, dass sie sich für diverse Veränderungen und Verbesserungen einsetzen.
    Die in den jeweiligen Reden der Bewerber angeführten Vorhaben und Versprechen, hören wir schon seit Jahren.
    Es werden immer wieder die gleichen Defizite angesprochen. Geändert hat sich nichts.
    Ist aber auch logisch, denn würden die Politiker ihren Worten effiziente Taten folgen lassen und ihre Versprechen einlösen, hätten sie keine Argumentationsgrundlage für kommende Wahlen.

    Bleibt jedoch die immer währende Hoffnung, dass mit jedem neu gewählten Protagonisten endlich mal Verbesserung eintritt.

  3. Lieber Opi, ich sage Dir nur eins, Du hast zwar bei den meisten Recht, das Sie das Amt nur haben möchten, wo dann nur noch eins Zählt, Denk an Dich und selbst ist der Mann. Ohne Tantiemen währe ich nie geblieben. Aber bei unseren Uwe Schummer war es anders, er war Für alle da und man konnte Ihm Fragen was man wollte, er Antwortete mit Realistische Vorschläge oder änderte das mit den Minister ab.
    Er war da für den Bürger in seinem Kreis. Keine leere Versprechungen oder sogar keine Antwort.
    Hier war Begeisterung und für die Zukunft mit Verantwortung und eine Fürsorgepflicht in seinem Büro.
    Man sollte großen Dank Aussprechen bei unseren UWE.
    Ich wünsche Ihm ein schönes Rentner da sein.

Kommentare sind geschlossen.