CDU Odenkirchen spricht sich gegen die Schließung der Hauptschule Kirschhecke aus

Hauptschulen schließen, eine Realschule auslaufen lassen, um Raum für eine 7. Gesamtschule zu schaffen und 4-zügige in 6-zügige Gesamtschulen aufzublähen ist die ideenlose Antwort der Ampel-Fraktionen auf die wichtigste Frage für eine zukunftsfähige Entwicklung unserer Stadt, meint die CDU Odenkirchen.

Text/Foto: CDU-Odenkirchen

Mönchengladbach-Odenkirchen – Die Fragen, mit denen sich auch die CDU Odenkirchen seit Jahren intensiv beschäftigt, lauten: „Wie können wir die Fähigkeiten der jungen Menschen in Mönchengladbach individuell fördern, sie zu einem guten Schulabschluss führen und ihre Berufschancen verbessern? Wie können wir den Anteil der Schüler/innen reduzieren, die das allgemeinbildende Schulsystem ohne Abschluss verlassen.“

Mehrere Schulgemeinden aus Haupt-, Realschulen und Gymnasien in Mönchengladbach, darunter auch die Hauptschule Kirschhecke, die Realschule Wickrath und das Gymnasium Odenkirchen hatten in den letzten Jahren den Weitblick und Ideen, neue Wege im Bereich individueller Förderung und besserer Durchlässigkeit zu gehen.

Sie haben Kooperationsverträge abgeschlossen und sich zu Schulverbänden zusammengeschlossen, um ihre Schüler/innen schulformübergreifend zu fördern. Diese neuen Ideen hat die CDU Mönchengladbach im Interesse der jungen Generation und deren verbesserten Zukunftschancen bereits in der letzten Ratsperiode aktiv unterstützt.

Eine Studie der Uni Duisburg-Essen bestätigt, dass diese schulformübergreifenden Kooperationen vielfältige Potenziale für die gute individuelle Förderung der unterschiedlichen Fähigkeiten der Schüler/innen bieten und Schulabbrüche reduzieren.

Die Bildungslandschaft in Mönchengladbach gemeinsam mit den Schulgemeinden auf Basis dieser Empfehlungen auszubauen und zu verbessern, ist nach Auffassung der CDU Odenkirchen zielführender als Schließungen der Hauptschulen und 6-zügige Gesamtschulsysteme.

Auch Rückfragen bei den Lehrer/innen der Gemeinschaftshauptschule Kirschhecke, sowie Eltern und Schüler/innen dieser Schule hat ergeben, dass an ihrer Schule wie auch an den anderen Hauptschulen eine anerkannte, sehr gute und zielführende Förderung der Schüler/innen geleistet wird. Insbesondere das Lernen in kleinen Klasseneinheiten ermöglicht eine spezielle individuelle Förderung.

Die CDU Odenkirchen kann dies nur unterstreichen. Hochengagierte Lehrer/innen sorgen dafür, dass neben der reinen Wissensvermittlung das Selbstbewusstsein, die Verantwortungsbereitschaft und das Sozialverhalten der Schüler/innen gestärkt werden.

So nimmt die Gemeinschaftshauptschule Kirschhecke z.B. auch regelmäßig am Weihnachtsmarkt der Odenkirchener Schulen und Kindertagesstätten, sowie an dem großen St. Martins-Umzug und dem traditionellen Karnevalsumzug am Tulpensonntag teil. Durch dieses Engagement der Schulgemeinde der Hauptschule Kirschhecke profitiert neben den Schüler/innen auch der Ortsteil Odenkirchen erheblich.

Die CDU Odenkirchen ist der Meinung: „Eine gute Hauptschule, die im Schulverband mit einer Realschule, einem Gymnasium und gleichzeitig mit lokalen Ausbildungsbetrieben kooperiert, ist die beste Voraussetzung vor Ort alle Schüler/innen individuell zu fördern und zu einem guten Schulabschluss zu führen, sowie ihre Ausbildungs- und Berufschancen zu verbessern.“