CDU: „Unsere Stadt soll mit dem Kreis Viersen die Modellregion anstreben“

Die Stadt Viersen soll gemeinsam mit dem Kreis Viersen und den anderen Städten und Gemeinden die Bewerbung als Modellstadt für strategische Öffnungen in Nordrhein-Westfalen vorantreiben. In einem Antrag macht die CDU-Fraktion nun deutlich, dass Viersen Teil der Modellregion werden soll.

Viersen – „Tübingen hat es vorgemacht und das gesamte Saarland macht sich nun auch auf den Weg. Wir wissen, Stand heute nicht, wie lange die Pandemie uns in dieser Intension beschäftigen wird, daher ist es gut und wichtig sich nun auf den Weg der strategischen und sicheren Öffnungen zu begeben. Am besten gelingt das, wenn wir uns gemeinsam mit dem Kreis Viersen als Modellregion bewerben“, erklärt Sebastian Achten, Vorsitzender der CDU Viersen.

Andreas Coenen hat die Überlegung ebenfalls schon öffentlich geäußert und ist der Überzeugung, dass ein Modellstart dem Kreis Viersen gut tun wird. Im Vorfeld hat die Landesregierung in NRW zu der Bewerbung als Modellregion aufgerufen. Achten ist sich sicher: „Als Kreisstadt werden wir mit unserer attraktiven Innenstadt und unserer Urbanität, mitten in einem Landkreis liegend von dem Modell profitieren. Im ländlichen Bereich erkennen wir zum einen, dass die Infektionszahlen langsamer steigen und schneller sinken. Damit haben wir als Modellstadt und Modelregion einen erheblichen Standortvorteil.“

Die CDU-Fraktion wünscht sich ein klares Signal der Politik, dass diese hinter der Bewerbung steht, um den Menschen vor Ort Perspektiven zu bieten die über einen Lockdown hinaus gehen.

Foto: Rheinischer Spiegel

2 Kommentare

  1. Hallo Herr Achten,

    Sie sollten zunächst die Studie in Tübingen abwarten – das scheint in die falsche Richtung zu gehen- .
    Bislang hat auch der Kreis Viersen mehr Covid-Tote produziert als in 25 Jahren Verkehrstote.
    Setzten Sie sich bitte für eine Verringerung der Fallzahlen ein, damit auch Ältere nicht das Gefühl haben, nichts mehr zu zählen.

  2. Es braucht keine Pilotprojekte deren Ausgang ungewiss ist.
    TESTEN & IMPFEN
    Warum wird z.Bsp. nicht bei jedem Arztbesuch, Krankenhausbesuch etc., unabhängig von Verdachtsmomenten, getestet.
    Jeder Patient, jeder Besucher ( auch Pharmareferenten) stellt eine potentielle Infektiongefahr dar.
    Man bedenke die Dunkelziffer symptomfreier Besucher/Patinten.

    Es wäre toll, wenn die Redaktion diese Frage an Herrn Coenen öffentlich, oder direkt, weiterleitet.

Kommentare sind geschlossen.