CDU-Viersen lud am Beginn des heißen Bundestagswahlkampfes zum Sommerfest

Es war Freitag, der 13., als sich das großräumige Betriebsgelände von Michael Weyers in Dornbusch stetig füllte. Die CDU-Viersen hatte zum Sommerfest eingeladen. Die Mitglieder kamen gerne zusammen und trotzten dem Aberglauben des Tages mit einer gelungenen Veranstaltung. Viele nutzten zudem die Gelegenheit, um sich mit ihrem Bewerber um das Bundestagsmandat, Dr. Martin Plum, zu dem einen oder anderen Thema tiefer auszutauschen.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen/Dornbusch – Mitten im Grünen liegt die Firma Garten- und Landschaftsbau Michael Weyers. Wo in der Vorweihnachtszeit ein lebendiges Kommen und Gehen herrscht, schließlich stammt ein ganzer Teil der Viersener Weihnachtsbäume aus Dornbusch, füllte sich das Gelände am vergangenen Freitag mit geladenen Gästen und Mitgliedern der CDU-Viersen.

Viele nutzten zudem die Gelegenheit, um sich mit ihrem Bewerber um das Bundestagsmandat, Dr. Martin Plum, zu dem einen oder anderen Thema tiefer auszutauschen. Foto: Rheinischer Spiegel/ Martin Häming

Nach langen Monaten des Lockdowns stand das traditionelle, in diesem Jahr Corona-konforme, Sommerfest der Partei an. Knapp 100 Besucher waren der Einladung des Parteivorsitzenden Sebastian Achten gefolgt. In diesem Jahr unter freiem Himmel stattfindend, hatte Petrus pünktlich doch noch den Sommer eingeläutet.

Für Bewerberin und CDU-Ortsbürgermeisterin aus Dülken Simone Gartz ein Abend, für sie mit viel positiver Unterstützung belohnt wurde. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Ein Termin, der sich fast mit dem Beginn der sogenannten „heißen“ Wahlkampfphase ab rund sechs Wochen vor der jeweiligen Wahl, überschnitt. Mit Blick auf die Bundestagswahl am 26. September nutzte an diesem Abend so auch der CDU-Bewerber um das Bundestagsmandat aus dem Kreis Viersen, Dr. Martin Plum, übrigens selbst Viersener, die Gelegenheit den Mitgliedern seine Plakatmotive vorzustellen.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Unter die Gäste hatten sich zudem der Europaabgeordnete Dr. Stefan Berger, der Kreisvorsitzende Dr. Marcus Optendrenk, der CDU-Landtagsabgeordnete Jochen Klenner aus Mönchengladbach, Marina Hammes, Landrat Dr. Andreas Coenen und die Bewerber um die Landtagskandidatur für den Wahlkreis Viersen, Schwalmtal und Willich gemischt, über welche die Mitglieder im September entscheiden werden. Für Bewerberin und CDU-Ortsbürgermeisterin aus Dülken Simone Gartz ein Abend, für sie mit viel positiver Unterstützung belohnt wurde. (dt)

100 Besucher waren der Einladung des Parteivorsitzenden Sebastian Achten gefolgt. In diesem Jahr unter freiem Himmel stattfindend, hatte Petrus pünktlich doch noch den Sommer eingeläutet. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

2 Kommentare

  1. Diese ganzen Treffen, natürlich nur im Kreis geladener Gleichgesinnter, dient ja ausschließlich dazu festzulegen,wer die Karriereleiter der Partei weiter besteigen werden darf. Sodann dürfen die Auserwählten dann dem Volk wieder die Geschichten von ihrem grossartigen Einsatz und Kampf berichten,sodann man sie dazu erwählt. Ist das dann passiert,ist für die nächsten Jahre bis zur Wahl wieder Ruhe an der Volksfront. Im täglichen Leben schaffen es diese Politprofis nicht einmal,einen kleinen Stadtpark (siehe Busbahnhof Süchteln) in 50 Jahren zu pflegen und zu erhalten. Die Strassen verrotten immer mehr,die Digitalisierung immer noch nicht auf Höhe der Zeit. Miet-und Energiekosten steigen immer mehr. In Katastrophenlagen wie beim Hochwasser labern sie die Mikros voll. Die Opfer haben auch Wochen später noch keine konkreten Hilfszusagen. Das sollte an dieser Stelle mal reichen. Fazit: wenn ein solches System nur noch Laschets,Baerbocks oder Scholzes ausfiltert und dem Volke zur Wahl vorsetzt,dann ist im System was falsch und gehört überarbeitet. Aber dass bringt ja Unruhe. Lieber Sommerfeste draussen im Grünen im Kreise der Zujubelnden. Auf weitem Feld wäre der Gegenwind des Volkes wohl zu heftig.

    1. Genau so schaut es aus. Nach der Wahl gehen die Kandidaten dann wieder auf Tauchkurs. Dieses Land hat fertig.

Kommentare sind geschlossen.