CDU wählt Friederike Rahn zur neuen Vorsitzenden in Alt-Viersen

Am Montagabend standen bei der CDU in Alt-Viersen nicht nur einfach Wahlen an. Die Mitglieder setzten ein starkes Zeichen und starteten erfolgreich den Generationenwechsel mit der 22-jährigen Friederike Rahn, die einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt wurde.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Die CDU Alt-Viersen hatte für ihre Mitgliederversammlung einen Ort gewählt, der direkt in mehrfacher Hinsicht bedeutend angesehen werden kann. Schließlich ist der vor einem Jahr eröffnete Harley Davidson-Standort an der Gladbacher Straße schon alleine etwas besonderes und zeigt erfolgreich, dass Wirtschaft in Viersen einen fruchtbaren Boden finden kann. Zwischen den Kult-Maschinen fanden sich die Mitglieder der CDU Alt-Viersen Corona-bedingt etwas später als im normalen Turnus zur Mitgliederversammlung ein.

Vorsitzender des Bezirks war zu Beginn am Montagabend noch Jürgen Moers, der die Leitung kurz nach der Kommunalwahl im letzten Jahr bis zur nächsten internen Mitgliederentscheidung übernommen hatte, da Anne Kolanus überraschend zur Fraktion der Grünen im Rat der Stadt Viersen gewechselt war.

V.l.n.r.: Volker Rose, Rolf Otto, Friederike Rahn und Sven Minth. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Für die CDU standen allerdings nicht nur Neuwahlen, sondern ebenfalls ein vielleicht sogar wegweisender Generationenwechsel an. Einstimmig wählten die Mitglieder die Beamtin, und Vierscher Kind, Friederike Rahn. Die 22-Jährige war bei der Jungen Union positiv und engagiert gestartet, nun will sie ein aktives Team für Alt-Viersen formen.

Unterstützung erhält sie dabei von ihren beiden Stellvertretern Sven Minth und Volker Rose, sowie den Beisitzern Mario Baum, Willy Bouren, Manfred Horrig, Dr. Sarah Dörenkamp-Hunne, Wolfgang Dörenkamp, Michael Metz, Dr. Jürgen Moers und Ole Wiggers.
„Vorstandsarbeit ist Teamsport. Ich möchte gerne zusammen mit dem Gesamtvorstand des Bezirks unseren Stadtteil bestmöglich vertreten“, so Rahn. „Mit Harley Davidson Viersen und an der Spitze dem Geschäftsführer Rolf Otto hatten wir einen spannenden Abend. Er konnte uns viel über die Entwicklung des Standorts und seine Kunden berichten. Mitglieder der Davidson Familie reisen aus einem Umkreis von 200 Kilometern an, sehr beachtlich wie ich finde.“

Ein rundum gelungener Abend, resümierte ebenfalls der CDU-Vorsitzende Sebastian Achten, der mit Freude ergänzte, das diese Wahl erneut aufzeige, dass Politikverdrossenheit in der CDU-Viersen keinen Platz habe. (nb)

Ebenfalls CDU-Bundestagskandidat Dr. Martin Plum konnte den Kult-Maschinen nicht widerstehen. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.