Corona-Inzidenz im Kreis Viersen unter 50 … und nun?

Seit Samstag wurden 37 neue Infektionen mit dem Corona-Virus im Kreis Viersen bekannt. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner sinkt von 63 auf 43 und liegt damit unter der nächsten Marke für weitere Öffnungen. Diese allerdings sind erst frühestens für nächste Woche in Sicht.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Kreis Viersen – Gute Nachrichten für den Kreis Viersen, denn über Pfingsten ist der Corona-Inzidenzwert erneut gesunken und liegt mittlerweile auf 43. Der benötigte Schwellenwert von unter 50 wurde damit geknackt, doch bis weitere Lockerungen greifen dauert es noch ein wenig. Das liegt daran, dass der Trend zwar in die richtige Richtung geht, die Inzidenz muss allerdings fünf Werktage hintereinander unterhalb dieses Schwellenwertes liegen. Hierbei werden zudem Sonn- und Feiertage werden nicht mitgezählt. Zwei Tage später können dann, nachdem das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (MAGS) dies amtlich festgestellt hat, Lockerungen in Kraft treten. Für den Kreis Viersen heißt das auf die nächste Woche hinarbeiten, um ein weiteres Stück Normalität willkommen heißen zu können.

Die Vorlage von negativen Testergebnissen bleibt zwar größtenteils erhalten und Geimpfte sowie Getestete stehen laut Bundesinfektionsschutzgesetz negativ Getesteten gleich, doch einiges mehr ist dann wieder möglich:

Gastronomie: Bei dem regnerischen Wetter kommt ein klarer Pluspunkt in Sicht, denn die Gastronomie darf mit negativem Testergebnis für Gäste und Bedienung, sowie den vorgegebenen Abstandsregelungen die Innenbereiche wieder öffnen. Gleiches gilt für Kantinen und Mensen.

Einzelhandel: Auf 10 Quadratmeter ist ein Kunde erlaubt, es ist kein Corona-Test mehr erforderlich.

Kontaktbeschränkungen: Treffen mit 10 Personen aus bis zu 3 Haushalten (plus Kinder bis 14 Jahren) sind wieder erlaubt.

Ausgangssperre: Es ist keine Ausgangssperre mehr vorgesehen.

Sport: Sport im Freien ohne Personen-begrenzung erlaubt. Hallensport/ Fitnessstudios mit Test und Kontakt-nachverfolgung, Kontaktsport innen nur in Gruppen wie bei den allgemeinen Kontaktbeschränkungen. Zuschauer unter freiem Himmel auch ohne Test erlaubt ( bis zu 20 Prozent der Kapazität, max. 500 Personen). Zuschauer in Innenräumen nur auf Sitzplätzen mit negativem Testergebnis, bis zu 20 Prozent der Kapazität, höchstens jedoch 250 Personen.

Kultur: Erlaubt sind wieder Konzerte und Aufführungen in Opern- und Konzerthäusern, Theatern und anderen öffentlichen sowie privaten Einrichtungen. Die Voraussetzung ist ein negativer Schnelltest, die Einhaltung des Mindestabstandes und eine Kontaktrückverfolgung z. B. durch einen Sitzplan.

Freizeit: Noch mag es zu kalt sein, allerdings dürfen Freibäder mit Liegewiesen unter der Voraussetzung eines negativen Testergebnisses und einer Personenbegrenzung wieder ihre Türen öffnen.
Ebenfalls Wettbüro, Spielhallen und ähnliche Einrichtungen mit Personenbegrenzung und negativem Testergebnis dürfen wieder loslegen.

Beherbergung: Bei Hotels fällt die Kapazitätsbegrenzung weg.

Tagungen/Kongresse: Zusammenkommen ist wieder zulässig mit Personenbegrenzung und negativem Test.

Messen/Märkte: Auch sie sind wieder zulässig unter den vorgegebenen Hygieneauflagen. Erlaubt ist ein Besucher auf 7 Quadratmetern der für Besucher zugänglichen Fläche.

Private Veranstaltungen: Erlaubt sind Veranstaltungen im Außenbereich mit maximal 100 Personen, im Innenbereich mit maximal 50 Personen. Hierbei muss jedoch jeder Gast einen negativen Test vorweisen können. Kinder werden mitgezählt. Partys und vergleichbare Feiern sind weiterhin verboten.

Bislang wurden aktuell in 2.234 Fällen Corona-Mutationen durch Labore nachgewiesen (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl um 14). Von den 2.234 Fällen sind 154 Personen aktuell infiziert – alle mit der englischen Variante. Da nicht alle positiven Proben sequenziert beziehungsweise typisiert werden, geht der Kreis aufgrund epidemiologischer Zusammenhänge von weiteren 452 Infektionen mit Mutanten aus (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl um zehn). Hiervon gelten 38 Personen als aktuell infiziert, davon wird bei allen Personen von einer Infektion mit der englischen Variante ausgegangen.
Insgesamt entfallen 268 Ansteckungen auf die südafrikanische und 2.418 auf die englische Variante.

16 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst) davon befinden sich sechs auf Intensivstationen sechs werden beatmet.
Neue Corona-Fälle in Schulen/Kitas/Einrichtungen/Betrieben: Kita Anne-Frank-Str. in Viersen: eine Person.

Die Fallzahlen im Überblick:
11.413 nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie
261 Menschen sind aktuell infiziert
10.852 Genesene
300 Verstorbene
549 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. (dt/Kreis Viersen)