Corona-Schnelltests: Geschultes Personal soll in den einzelnen Kommunen Tests anbieten

Der Kreis Viersen und die kreisangehörigen Städte und Gemeinden sprechen sich in der aktuellen Diskussion um Corona-Bürger-Schnelltests für eine dezentrale Lösung aus. Ärzte, Zahnärzte, Apotheken, medizinisches Personal – aber auch privat betriebene Testzentren – sollen sich beim Kreis melden, wenn sie bereit sind, ab dem 15. März die für die Bürger kostenlosen und staatlich geförderten Schnelltests im Kreisgebiet durchzuführen.

Kreis Viersen – „Wir erwarten eine hohe Nachfrage. Ziel muss es sein, dass jede Bürgerin und jeder Bürger wohnortnah und unkompliziert einen Schnelltest bei geschultem Fachpersonal machen kann“, sagt Landrat Dr. Coenen. Der Kreis Viersen arbeitet dazu an einer Allgemeinverfügung, die in den kommenden Tagen veröffentlicht werden soll. Ärzte, Zahnärzte, Apotheken, medizinisches Personal – aber auch privat betriebene Testzentren – sollen sich beim Kreis melden, wenn sie bereit sind, ab dem 15. März die für die Bürger kostenlosen und staatlich geförderten Schnelltests im Kreisgebiet durchzuführen. Bis zum 15. März hat das Land NRW gestern diese Einrichtungen beauftragt, die Schnelltests durchzuführen.

Die Teststrategieverordnung des Landes steht aktuell noch aus. „Trotzdem wollen wir im Kreisgebiet möglichst schnell einen Überblick haben, wie viele Einrichtungen bereit sind, die Schnelltests durchzuführen, um besser planen zu können“, so der Landrat.
Bei den kostenlosen Schnelltests handelt es sich Abstriche, die von geschultem Personal vorgenommen werden müssen. Zu unterscheiden sind diese Tests von Selbsttests, die aktuell in den Discountern angeboten werden.

Bei den kostenlosen Schnelltests handelt es sich Abstriche, die von geschultem Personal vorgenommen werden müssen. Zu unterscheiden sind diese Tests von Selbsttests, die aktuell in den Discountern angeboten werden. Foto: Alexandra_Koch/Pixabay