Corona: Zwei Drittel der Deutschen wollen sich impfen lassen, aber nur jeder Vierte sofort

Die Impfbereitschaft gegen das Coronavirus steigt in Deutschland leicht an. In einer Ipsos-Umfrage unter mehr als 18.000 Befragten aus 15 Ländern, die in Zusammenarbeit mit dem Weltwirtschaftsforum durchgeführt wurde, geben im Oktober 69 Prozent der Deutschen an, dass sie sich impfen lassen würden, wenn ein Impfstoff gegen das Coronavirus verfügbar wäre – zwei Prozentpunkte mehr als drei Monate zuvor.

#Corona – In den meisten anderen untersuchten Ländern nimmt die Impfbereitschaft dagegen spürbar ab. Große Unterschiede bestehen auch hinsichtlich des Zeitpunktes, ab wann man sich impfen lassen würde, sobald ein COVID-19-Vakzin für alle verfügbar ist.

Danach gefragt, wie schnell man eine Schutzimpfung vornehmen würde, wenn ein Impfstoff für alle verfügbar wäre, äußern sich viele Befragte eher zögerlich. In Deutschland würde sich nicht einmal jeder vierte Befragte (23%) sofort impfen lassen, sobald ein Vakzin verfügbar ist. Etwa die Hälfte aller Bundes-bürger (47%) würde zumindest nicht länger als drei Monate abwarten wollen, zwei Drittel der Deutschen (66%) planen eine Impfung innerhalb eines Jahres nach der Zulassung und Auslieferung eines Corona-Impfstoffs. Nur eine kleine Minderheit der Befragten beabsichtigt, länger als ein Jahr (5%) oder sogar mehr als zwei Jahre (6%) abzuwarten, bevor sie sich gegen COVID-19 impfen lässt, fast jeder Vierte (23%) ist sich diesbezüglich nicht sicher.

Im internationalen Vergleich ist die generelle Bereitschaft zur Impfung in Indien (87%), China (85%) und Südkorea (83%) am höchsten. Allerdings hat sich dieser Wert in China seit der letzten Erhebung stark geändert, vor drei Monaten wollte noch fast jeder Chinese (97%) geimpft werden.

Am geringsten ist die Akzeptanz eines Corona-Impfstoffs in Frankreich: 54 Prozent der Befragten würden sich momentan für eine Impfung entscheiden (-5%), fast die Hälfte der Franzosen (46%) lehnt diese Option für sich persönlich ab. Auch in anderen Ländern wie Australien (-9%), Spanien (-8%) oder Brasilien (-7%) sinkt die Impfbereitschaft der Bürger spürbar. Nur in 3 von 15 befragten Nationen hat die Akzeptanz von Impfungen seit der letzten Erhebung im August, wenn auch nur leicht, zugenommen: In Deutschland (+2%), Mexiko (+3%) und Südafrika (+4%).

Die Beweggründe für die Ablehnung eines Impfstoffs in Teilen der Bevölkerung sind dabei vielfältig. In Deutschland fürchtet ein Drittel derjenigen Befragten, die nicht beabsichtigen, ein COVID-19-Vakzin einzunehmen, dass dieses die klinische Prüfungsphase wohlmöglich zu schnell durchläuft (33%). Drei von zehn Befragten dieser Personengruppe (30%) haben laut eigener Aussage Bedenken wegen möglicher Nebenwirkungen. 15 Prozent bezweifeln wiederum, dass die Impfung überhaupt wirksam sein wird. Jeder Zehnte lehnt Impfstoffe grundsätzlich ab (10%) oder ist der Ansicht, dass das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus eher gering ist (9%).

Quelle: Ipsos

Ein Kommentar

  1. Es gibt genug „Risikopersonen“ unter den Entscheidungsträgern in der BRD(EU) Also mein Aufruf: Freiwillige vor! Zum Beispiel der Hr.Span,der ja bei der Grippeimpfung sehr schnell war.In der CSU gibt es auch mindestens Einen,der das Impfen für Bürgerpflicht hält( Interview gestern in der Welt) Warum lassen sich solche Personen nicht Öffentlich wirksam mit Kinder,Enkel und Anverwanten zuallererst impfen? Vieleicht würde die Impfbereitschaft steigen,wenn sich dann nicht mehr ein teil der Bevölkerung,als Kanonenfutter und Versuchskaninchen fühlen würden.Wie sieht aus mit Hr.Drosten ,Lauterbach und anderen „Experten“ sind die die Ersten,oder müssen Andere dankbar sein,das sie vorgelassen werden?

Kommentare sind geschlossen.