Cosmic Mezcales – Die Reise durch das Universum endete in Viersen

Traditionelles Handwerk, gelebte Kultur, Nachhaltigkeit und ein wenig natürliche Magie verbinden sich in den „Cosmic Mezcales“. Jede Flasche ein Unikat und bald auch in Viersen erhältlich.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen/Genießen & mehr – Besuch aus Mexico hatte sich an der Großen Bruchstraße in Deutschlands erster Open-Air-Mezcaleria angekündigt. Demetrio Hernández, „Mezcales Cosmicos“-Gründer, war persönlich nach Viersen gereist um dort die firmeneigene Mezcal-Produktreihe vorzustellen. Ausgewählte Mezcaleros-Meister haben aus biologischem Anbau ganz unterschiedliche Mezcal erschaffen, alle mit einem traditionellen Aroma und handgefertigt aus biologischem Anbau (www.mezcalescosmicos.mx).

„Wir respektieren die Umwelt, unterstützen die Mezcal-Hersteller vor Ort, wahren die traditionelle Herstellung und setzen uns für den fairen Handel ein“, berichtet Demetrio Hernández. Eine weitere Besonderheit ist die Abfüllung, die aus jeder Flasche ein Unikat machen.

Foto: Rheinischer Spiegel

Die Historie eines der komplexesten Brände der Welt, des Mezcal, reicht über 2.000 Jahre zurück. Schon die Ureinwohner Mexikos sollen das Wissen um den Brand aus der Agavenpflanze gekannt haben. Mittlerweile hat Mezcal auch den Weg nach Deutschland gefunden, avanciert zum begehrten In-Getränk, das es nur in raren Mengen gibt. Dabei schmeckt jeder Mezcal anders, weist ein reiches Spektrum an Aromen auf – auch ohne Flavour, denn die Brände gehören zu den komplexesten der Welt.

Kein anderer Brand benötigt ein so hohes Maß an handwerklicher Arbeit gepaart mit persönlicher Hingabe. So wusste auch Demetrio Hernández bei der Verkostung in Viersen viel zu berichten über die Herstellung und die Geschmackserlebnisse zu dem „Heiligtum Mexikos“. Brände, die bald neben einer bestehenden vielfältigen Produktpalette in Viersen im Mexican Restaurant verkostet oder auf www.raicilla.de bestellt werden können. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel