Dachstuhlbrand an den Dülkener Schündelenhöfen endet glimpflich

Während die Kräfte der Hauptwache und des Löschzuges Dülken unwetterbedingt im Einsatz waren, kam es am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr zu einer Rauchentwicklung im Dachbereich eines landwirtschaftlichen Anwesens an den Schündelenhöfen im Ortsteil Dülken.

Viersen-Dülken – Als die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eintrafen, drang Rauch aus dem Dachstuhl einer Scheune, in der Stroh gelagert war. Sofort wurde ein Innenangriff mit einem C-Rohr unter Atemschutz eingeleitet. Parallel wurde die Drehleiter für einen möglichen Angriff über das Wenderohr vorbereitet.
Der Löschzug Dülken entfernte an der betroffenen Stelle die Dachpfannen. So konnte zeitgleich von Innen und Außen gearbeitet und Schlimmeres verhindert werden. Der Löschzug Boisheim stellte die Wasserversorgung her und einen Sicherheitstrupp am Verteiler bereit.

Insgesamt war eine Fläche von circa vier Quadratmetern betroffen. Ein Dachbalken war bereits durchgebrannt. Der Brandherd wurde abgelöscht und die Umgebung mit der Wärmebildkamera kontrolliert.
Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte eine Brandausbreitung auf den gesamten Dachstuhl verhindert werden.
Nach Abschluss der Lösch- und Aufräumarbeiten blieb ein Löschfahrzeug vom Löschzug Dülken noch etwa 30 Minuten als Brandwache vor Ort. Alarmiert waren die Hauptwache, die Löschzüge Dülken und Boisheim, der Einsatzleitwagen und der Rettungsdienst. Insgesamt waren 38 Einsatzkräfte vor Ort. (opm/Feuerwehr Viersen)

Foto: Feuerwehr Viersen