Das Dülkener Kantinchen sucht eine neue, kulinarische Seele

Nachdem das Kantinchen im ehemaligen Klostergarten an der Kreuzherrenschule inzwischen mehr als sieben Monate geschlossen hat, wird die Betreiberin den regulären Cafébetrieb nicht mehr aufnehmen und sucht nun nach einem Nachfolger bzw. einer Nachfolgerin, der oder die das Kantinchen weiterführen möchte.

Viersen-Dülken – Bereits in der vergangenen Woche wurde bekannt, dass nach mehr als sieben Monaten Lockdown das Dülkener Kantinchen den regulären Cafébetrieb nicht wieder aufnehmen wird.
„Ich danke allen, die ihr dabei mitgewirkt habt, dass das Kantinchen zu einem Wohlfühlort werden konnte, an dem man sich mit Freunden und Familie trifft, an dem herrliche Feste gefeiert wurden, Freundschaften entstanden, für manche war das Kantinchen der „third place“…“, informiert die Betreiberin, Susanne Polzin, auf ihrer Webseite. „Ich habe wunderbare Menschen kennengelernt, mit einem tollen Team zusammengearbeitet, mein Herz ist voll mit schönen Erinnerungen und ich bin sehr dankbar für all das. Aber jetzt ist es an der Zeit nach vorne zu schauen. Ich freue mich darauf, euch hier und da wiederzutreffen.“

Da seit einigen Wochen immer mehr Reservierungsanfragen eintrudeln, sei ihr selbst, aber auch dem Verpächter Ulf Schroeders, daran gelegen, das Café möglichst schnell in liebevolle und kompetente Hände weiterzugeben. „Uns ist wichtig, dass euer Kantinchen weiterhin ein Ort der netten Begegnung, des gemütlichen Austauschs und nicht zuletzt eine Adresse für feinsten Schmackofatz und Trank bleibt. Wenn Ihr also jemanden kennt, der/die jemanden kennt, etc., der/die Interesse hat, das Kantinchen mit viel Liebe, Herzblut & einem tollen Konzept weiterzuführen, dann meldet euch bei Ulf Schroeders über seine Webseite dasgrossehaus.de.“ (opm/paz)

Foto: Rheinischer Spiegel