Das Gesundheitsamt Kreis Viersen begrüßt internationale Partner aus den Niederlanden

Gesundheitsämter in Deutschland und den Niederlanden besiegeln in Viersen schriftlich die Fortführung einer engen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

Viersen – Die Corona-Pandemie hat einmal mehr gezeigt, dass Gesundheitsrisiken, Krisen und Notfälle nicht vor Landesgrenzen Halt machen. In Zukunft werden weitere gesundheitliche Herausforderungen auch auf Grenzregionen zukommen. Daher benötigt es im Bereich des Öffentlichen Gesundheitsdienstes eine eng vernetzte Zusammenarbeit über die Landesgrenze zwischen Deutschland und den Niederlanden hinweg.

Das Projekt Sustainable Healthy Euregio Rhein-Maas-Nord– kurz SHE – hat seit Projektstart im Sommer 2020 die grenznahen Gesundheitsämter der Euregio zusammengebracht, vernetzt und den Austausch in den Themenfeldern Infektionsschutz, Flüchtlinge und Migration, Kinder- und Jungendgesundheit sowie Klima und Gesundheit vorangetrieben.

Das Projekt endet im Dezember 2022. Der Austausch und die Zusammenarbeit der Ämter untereinander jedoch bleibt bestehen. So haben sich die Führungskräfte der Gesundheitsämter des niederländischen GGD Zuid-Limburg und GGD Noord Limburg sowie auf deutscher Seite der Landeshauptstadt Düsseldorf, des Rhein-Kreis Neuss, des Kreis Viersen und der Stadt Krefeld am 17. November im Forum der Kreisverwaltung in Viersen zusammengefunden, um über mögliche Themen und Projekte künftiger Zusammenarbeit zu sprechen und durch einen Mitgliedsbeitritt in die Stiftung euPrevent die künftige enge Vernetzung schriftlich zu besiegeln.

„Der nahe und direkte Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen der Gesundheitsämter in unserer Region und den Niederlanden hat uns im Rahmen der Pandemiebewältigung sehr geholfen und es existieren bereits konkrete Ideen zur weiteren engen Zusammenarbeit“ sagt Dr. Barbara Nieters, Leitung Gesundheitsamt Kreis Viersen.
Ein gemeinsames Projekt ist für 2023 mit der Durchführung einer umfassend angelegten und grenzüberschreitenden Jugendgesundheitsbefragung –Youth Euregional Scan 2023 (YES-2023) – bereits in konkreter Planung. (opm)

V.l.n.r.: Natasja van Montfoort (Veiligheidsregio Limburg-Noord), Barbara Albrecht (Gesundheitsamt Rhein Kreis-Neuss), Barbara Grechza (Gesundheitsamt Krefeld), Dr. Barbara Nieters (Gesundheitsamt Kreis Viersen), Melanie Günther (Verwaltungsleitung Düsseldorf), Nanne de Vries (Eu-Prevent), Dr. Fons Bovens (Geneeskundige Gezondheidsdienst Zuid-Limburg) – Foto: Kreis Viersen