Dat Hetz klopfte mit dem Trömmelche im Dülkener Bürgerhaus

Wenn der Vaterstädtische Verein Dülken ruft, dann kommen die Jecken gerne – so wie beim traditionellen Frühschoppen im Dülkener Bürgerhaus.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen-Dülken – Natürlich von 11.11 Uhr bis in den späten Nachmittag hinein wird gefeiert in Dülken, wenn die ersten närrischen Blumen der neuen Session erblühen. Ein bunter Strauß voller Jecken, so ist es beim 23. Frühschoppen des Vaterstädtischen Vereins üblich. Aus der ganzen Region angereist hatten dabei viele Vereine auch ihre Tanz- und Musikgruppen im Gepäck, die vor den begeisterten Narren ihre neuen Tänze und Stücke präsentierten, sich von jubelndem Klatschen feiern ließen. Auch ohne die Auferstehung des Hoppeditz feierten die Narren schon einmal vor – denn wenn nicht jetzt, wann dann.

Foto: Rheinischer Spiegel

Die Bühne eröffnete gemeinsam mit dem Vaterstädtischen Verein die Karnevalsgesellschaft Dü-Ka-Ge und so wechselte das Programm nach einer gekonnt charmanten Eröffnung durch Gunter Jansen und der Einladung zusammen zu feiern Schlag auf Schlag mit den Tanzgarden der Dü-Ka-Ge gefolgt von der Party- und Coverband RTW-Thommes Rot Weiß, die die Stimmung im Bürgerhaus immer wieder erneut anfachte. Unter den Gästen die Crazy Kids mit einem begeisternden Auftritt und dem aktuellen Dülkener Kinderprinzen Niels II. sowie Kinderprinzenpaar in Lauerstellung ebenso wie die KG Hoseria, die KKG, die KV De Üüle Dülken e.V., die Grosse Viersener Karnevalsgesellschaft und viele andere, darunter der Prinz in Wartestellung aus Brüggen Wladislaw Frank und, wie es sich für die Narrenstadt gehört, das Dülkener Prinzenpaar Sigrun und Paul Krampe, mit einer Abordnung, die bereits am Abend zuvor dem Boisheimer Prinzenpaar Gabi III. und Klaus III. bei ihrer Proklamation zur Seite gestanden hatten, die übrigens selber gestern unter den Gästen waren.

Der „Vaterstädtische Verein zur Förderung des Rosenmontagszuges“ existiert übrigens bereits seit 1965. Als Vorgänger„verein“ gilt der „Rosenmontags-Ausschuss“, der seit 1948 den Rosenmontagszug plante und organisierte. Ihm gehörten Mitglieder der Narrenakademie, Angestellte der Stadt Dülken und der Karnevalsgesellschaft Orpheum an. Seit 1992 trägt der heutige Verein die Kürzung „Vaterstädtischer Verein Dülken“ als Namen. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel