David, Rebekka und Raphael bringen den Segen ins Kreishaus

Die Könige David, Rebekka und Raphael haben am Dreikönigstag den Segen ins Viersener Kreishaus gebracht. Der Besuch der Sternsinger der Pfarrei St. Remigius Viersen zu Beginn des Jahres hat Tradition.

Kreis Viersen – Normalerweise empfangen Landrat Dr. Andreas Coenen und Kreisdirektor Ingo Schabrich zu Beginn der alljährlichen Spendensammlung der Sternsinger mehr als 30 Mädchen und Jungen, um ihnen viel Erfolg für ihre wichtige Aufgabe zu wünschen. Aufgrund der Corona-Pandemie haben dieses Jahr lediglich drei Kinder einer Familie symbolisch das Kreishaus besucht.

„Eure Botschaft des Segenseins für andere Menschen ist in diesem Jahr umso wichtiger. Die Sternsinger machen auf die schwierige Lebenssituation von Kindern in anderen, ärmeren Ländern aufmerksam – die weltweite Pandemie trifft diese Kinder besonders hart“, sagte Dr. Coenen. „Ich hoffe, dass auch bei der diesjährigen Spendensammlung trotz der ungewöhnlichen Umstände viel Geld für die sozialen Projekte des Kindermissionswerks zusammenkommt.“ Beschäftigt haben sich die Sternsinger insbesondere mit den Lebensumständen der Kinder in der Ukraine. Das osteuropäische Land ist in diesem Jahr das Beispielland des Kindermissionswerks.

Anstatt der Haustür-Besuche werden die St. Remigius-Sternsinger als Pappaufsteller im Viersener Stadtbild präsent sein. Wer Geld spenden oder den Segen erhalten möchte, kann sich bei der Pfarrei melden https://st-remigius.de. Eine digitale Spendendose gibt es zudem unter www.sternsinger.de.

David bringt mit Landrat Dr. Andreas Coenen den Segen der Sternsinger an der Tür des Kreishauses an. Foto: Kreis Viersen