Deckensanierungen in Viersener Schulen sind abgeschlossen

Die Stadt Viersen hat die Deckensanierungen in den städtischen Schulgebäuden fertig gestellt. Die Kosten belaufen sich insgesamt auf rund 250.000 Euro. Aus Sicherheitsgründen mussten einige Decken entfernt, andere konnten durch Lattenkonstruktionen stabilisiert, also „ertüchtigt“ werden.

Viersen – Im Clara-Schumann-Gymnasium wurden die Decken von 13 Räumen durch neue Mineralfaser-Rasterdecken ersetzt. Montiert wurde hier zudem eine neue LED-Beleuchtung. 57 Decken wurden ertüchtigt und mit einem Renovierungsanstrich versehen. In der Realschule An der Josefskirche wurden drei Decken erneuert und 47 stabilisiert. In der Martinschule Süchteln wurden 17 Decken ertüchtigt und in der Gemeinschaftsgrundschule Dammstraße in Dülken wurde eine Decke ausgetauscht sowie drei Decken stabilisiert. Schließlich wurde in der Anne-Frank-Gesamtschule im Rahser eine Decke erneuert.

Im Altbau der Hauptschule Süchteln waren insgesamt 12 Räume betroffen. Hier waren Abhangdecken eingebaut, die unter einer Drahtputzdecke, einer sogenannten Rabitzdecke, befestigt waren. Im Laufe der Sommerferien wurden neue Rasterdecken sowie eine neue Beleuchtung eingebaut. Abschließend wurden die Wände gestrichen.

Anlass für die Untersuchung und statische Begutachtung von Rasterdecken in allen Schulgebäuden war der Absturz einer Abhangdecke in einem Unterrichtsraum in Mönchengladbach. Anfang Juli mussten deshalb, noch während des Schulbetriebes, Klassenräume im Altbau der Hauptschule Süd gesperrt werden. „Die Zusammenarbeit und Kommunikation mit den Schulen hat hervorragend geklappt“, sagt René von Dahlen vom städtischen Gebäudemanagement.

Foto: Stadt Viersen