Demonstration gegen AfD-Kreisverband Viersen und Krefeld verlief friedlich

Rund 300 Teilnehmer haben am Donnerstagabend während des Neujahrsempfangs der AfD Viersen und Krefeld in Grefrath-Oedt gegen die Partei demonstriert. Hauptrednerin des Abends war AfD-Bundesvorstandsmitglied Beatrix von Storch – kommunale Themen wurden nur selten angesprochen. 
Von Claudia-Isabell Schmitz

Grefrath/Viersen – Bereits lange bevor die Türen zur Albert-Mooren-Halle geöffnet wurden, versammelten sich die ersten Gegendemonstranten des Bündnisses „Viersen stellt sich quer“ im Umfeld des Versammlungsortes des AfD-Neujahrsempfangs. Die Polizei Viersen sicherte die Veranstaltung, an der rund 300 Gegendemonstranten teilnahmen, hatte den Protest jedoch, um den Verkehr nicht zu stören, auf die Rückseite der Halle verlegt. Ihr Protest verlief friedlich, während in der mit rund 150 Teilnehmern fast leeren Halle unter anderem Afd-Bundesvorstandsmitglied Beatrix von Storch zu den Mitgliedern sprach. Was fehlte waren vor allen Dingen kommunale Themen, denn Storch und MdB Kay Gottschalk brachten mehrheitlich bundespolitische Themen dar.

Foto: Rheinischer Spiegel

Gottschalk nahm sich nur wenig Zeit, um die bereits überzogene Redezeit nicht weiter zu verlängern, für die Kommunalpolitik, sprach Grundsteuer und belastete Kommunen an, wichtiger jedoch war ihm die Aussage, dass sich die AfD auf eine Regierungsverantwortung vorbereiten müsse, denn die Partei würde insbesondere die SPD als Partei der sozialen Gerechtigkeit ablösen. Gottschalk, seiner Aussage nach selber einst SPD-Mitglied, wies zudem auf die Schädlichkeit der grünen Klimapolitik hin. Unter den Redner ebenfalls Landtagsmitglied Dr. Martin Vincentz aus Krefeld, der seine Partei auf den Wahlkampf einschwor, in dem Vorurteile abgebaut werden sollten.

Friedlich heißt allerdings nicht leise, denn mit „Nazis raus“ begleiteten die Demonstranten die Gäste des Neuahrsempfangs. Lediglich einen Platzverweis musste ausgesprochen werden, weil ein 20-jähriger Deutscher aus Marl Versammlungsteilnehmer offensichtlich animiert hatte die polizeiliche Absperrung zu überwinden, was unterbunden wurde. Anschließend gab es, offensichtlich angeführt von dem 20-Jährigen, eine kurzfristige Sitzblockade auf der Fahrbahn. Nach dem ausgesprochenen Platzverweis löste sich die Situation auf und die Gruppe entfernte sich von der Absperrung.

Die Halle stand der AfD erst nach einer einstweiligen Verfügung des Amtsgerichts Kempen zur Verfügung. „Ich bin von Herzen erleichtert, dass die Veranstaltung stattfinden konnte und so gut angenommen wurde. Wir haben uns sehr gefreut, dass unsere zahlreichen Besucher sich von der Gegendemo nicht haben abschrecken lassen. Im Gegenteil, es haben sogar drei Besucher spontan einen Mitgliedsantrag unterschrieben, da sie die Schwierigkeiten rund um die Veranstaltung nicht akzeptabel fanden“, so der Kreissprecher von Viersen, Kay Gottschalk, zu der Veranstaltung. „Beatrix von Storch und Dr. Martin Vincentz möchten wir herzlich für ihre mitreißenden Reden danken, die geholfen haben unseren Auftakt in das Kommunalwahljahr mehr als erfolgreich zu gestalten. Nach diesem tollen Abend sind wir mehr denn je für den Wahlkampf und für die Kommunalparlamente motiviert. Im bunten Viersen wird dringend noch die Farbe Blau benötigt.“ (cs)

Foto: Rheinischer Spiegel