Demonstrationen von Impfgegnern – Gegenproteste in Viersen

Die Gruppe der Corona-Maßnahmenkritiker war am Freitag dieser Woche geschrumpft. Das Ordnungsamt schätzte die Teilnehmer während des „Spaziergangs“ auf 350 Personen, die am Löhcenter von mehr als 50 Gegenprotestlern erwartet wurden.
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Viersen – Am Remigiusplatz startete am frühen Freitagabend erneut der Tross der Corona-Maßnahmenkritiker. Das Ordnungsamt schätzte die Teilnehmerzahl beim Start zunächst auf 250 Personen, während des „Spaziergangs“ hatten sich laut Ordnungsamt rund 100 weitere Menschen angeschlossen, die Polizei Viersen spricht von rund 300 Personen – weit weniger als noch vergangene Woche. Aufgrund der aktuellen Corona-Regelungen galt Maskenpflicht, an die sich nicht alle hielten, weshalb die Polizei die Personalien aufnahm. Bereits am Aufstellort hatten einige die Versammlung verlassen, die die Maskenpflicht klar kritisierten und auf Schikane hinwiesen.

Da der lautstarke „Spaziergang“ einen neuen Streckenweg vorgenommen hatte, hatten ebenfalls die Gegenprotestler der Gruppierungen „Die PARTEI Kreis Viersen“ oder „Die leise Mehrheit steht auf“ einen neuen Platz eingenommen. Laut Polizei Viersen rund 65 Personen waren zur „Mahnwache für Frieden und gegen (politische) Gewalt“ sowie zur „Mahnwache gegen Verschwörungsideologien und Impfgegner“ am Löhcenter zusammengekommen. Das Aufeinandertreffen verlief weitgehend störungsfrei und friedlich mit einem Pfeifkonzert auf beiden Seiten.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Ministerpräsident Hendrik Wüst hatte sich erst am Tag zuvor zu den Corona-Demonstrationen geäußert. Es sei bereits zu Beginn der Pandemie absehbar und klar gewesen, dass mit gesellschaftlichen Auswirkungen oder mit gesellschaftlichen Verwerfungen zu rechnen sei. In den letzten Tagen und Wochen sei dies real geworden. „In vielen Teilen des Landes kommt es zu Spaziergängen von sogenannten Querdenkern, zu Aufmärschen von Corona-Leugnern und Impfgegnern“, so Wüst.

„Man kann die Spannung im Land förmlich spüren. Natürlich gilt das Demonstrationsrecht. Wer in einer freiheitlichen Demokratie eine andere Meinung als die Regierung hat, der darf, der kann dagegen demonstrieren.“ Er appellierte an alle Demonstranten: „Passen Sie dabei auf, mit wem Sie da spazieren gehen. Lassen Sie sich nicht vor den Karren spannen von Verfassungsfeinden, Verschwörungstheoretikern und Rassisten.“ Und, so seine herzliche Bitte: „Bleiben Sie bitte friedlich.“

Aggressionen und Hass gegen Amts- und Verantwortungsträger oder die Polizei toleriere er nicht. „Diese Aggressionen treffen ausgerechnet die Menschen in unserem Land, die sich Tag für Tag für den Zusammenhalt der Gesellschaft einsetzen. Sie brauchen und sie verdienen und sie bekommen auch unsere volle Solidarität.“ Der NRW-Ministerpräsident dankte herzlich allen Menschen, die bei Gegendemonstrationen Flagge zeigen und sich gegen Querdenker und Corona-Leugner stellen. Dies sei ein starkes Zeichen. (cs)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

7 Kommentare

  1. Lediglich auf die Maskenpflicht wurde hingewiesen, doch Abstandsregeln wurden auch missachtet.

    Unter den „Spaziergängern“ hielten sich auch ungeimpfte Personen auf.
    Impfstatus / Tests wurden nicht überprüft!
    Für solche Demos gilt 3G!

    Für private Treffen in der Öffentlichkeit gilt die 10 Personen Regel und bei Ungeimpften 1 Haushalt + 1 Person!
    Hier wurde nichts davon überprüft.

    Private Treffen in der Öffentlichkeit sollten wir als „Spaziergang“ oder „Demo“ anmelden, dann gibt’s mehr Freiheiten.

    Ist schon kurios…..

  2. Es ist mehr als ablehnendes Kopfschütteln…..aber das darf man ja hier nicht schreiben. Wir sollen ja alle nett zueinander sein 🙊🙊🙊
    Aber ich habe sie soooo unendlich satt. Die,welche hier von Diktatur schwafeln. Aber andererseits schamlos alle Vorteile für sich beanspruchen, die dieses System ihnen bietet.
    Und wenn sie denn an Corona oder später Long-Covid leiden, nehmen sie dieses System wieder schamlos in Anspruch. Dann erwarten sie,dass die Solidargemeinschaft ihnen alles angedeihen lässt, um ihre Gesundheit herzustellen.
    Dann müssen die Idioten=Geimpften für diese Ignoranten und Unbelehrbaren mitschuften, sie pflegen oder am Arbeitsplatz ihren Ausfall ausgleichen.
    Wieder gesund, schreien sie uns dann erneut entgegen: „Wir wollen unsere Freiheit wieder haben.Keine Diktatur.“
    🤦🤦🤬🤬🤦🤦

  3. Leider haben wir immer mehr Schamlos unser System zerstören wollen. Durch Unwissenheit sind Sie Demonstrativ gegen alles sind was eigentlich selbstverständlich ist.
    Und es gibt sehr gierige die nur alles haben wollen, aus dem Sozialen System, was zu holen ist, ohne nur den Arsch zu Bewegen.
    Verantwortung steht an letzter Stelle.
    Kindergeld und alle andere Zulagen die man Beantragen kann, wird in Alkohol und Zigaretten und Drogen umgesetzt.
    Beispielslos wird den Kindern vorgelebt was es heißt ohne eine jegliche Art als Schmarotzer da zu stehen, und wie man ohne ein gutes Vorbild sein auf andere seine Taschen machen kann ohne was zu tun.
    Das wird dann die Generation die gegen alles Demonstrieren, und was ganz wichtig ist, Sie haben alle fast einen eigenen Anwalt.
    Das sind die, welche in der Gesellschaft nicht wohlfühlen, und in einen andere Weg gehen.
    Das ist die Unbelehrbare Gemeinschaft gegen alles was eigentlich normal ist.

  4. Lieber „Opi“,
    bevor Du Dich voreilig negativ gegen friedliche Mitbürgern äußerst, solltest Du bitte erstmal selbst die Fakten prüfen.
    Für friedliche Demos wie am letzten Freitag besteht nach aktuellen NRW-Corona-Regularien ab 750 Teilnehmern 3G-Pflicht. So einfach ist das. Die Demo gegen die schikanösen Corona-Verordnungen war – wie alle vorhergehenden in Viersen – schlicht und einfach gesetzeskonform.
    Und auf die Abstandsregeln wurden von den Ordnern des Veranstalters immer wieder hingewiesen (die Begleiter von Polizei und Ordnungsamt wären sonst eingeschritten).
    Also alles reibungslos und störungsfrei – ganz anders als die verhetzten Störer (Parteigenossen „der Partei“), die keinerlei Abstände hielten.

    1. Abstände habt ihr eingehalten? Mensch, ich muss echt weniger Kaffee trinken, der macht Halluzinationen. Meine Tochter war völlig verängstigt von dem ganzen Gepfeife als bei uns — ohne große Abstände — vorbeigezogen wurde. Schaut euch mal lieber euer eigenes Video an. Und sucht euch einen anderen Weg oder eine andere Stadt. Ihr nervt mittlerweile nur noch. Bei den (angeblichen) Störern der Gegendemo stand auch die Polizei — oh aber da ist auch keiner eingeschritten.

  5. Mir wird ganz übel, wenn ich einige Kommentare lesen.
    Hier demonstrieren kritische Menschen, die in den Mainstream Medien nicht gehört werden.
    Menschen die sich informieren und bereit sind viel Zeit dafür zu verwenden und ihre Aussagen auch belegen können.
    Dann stehen Menschen auf der Gegendemo mit Plakaten, wofür ich mich nur schämen kann z. B.
    („Töten“).
    Von wem geht hier die Spaltung aus?
    Ich höre von der Coronakritischen Seite immer wieder den Aufruf :“Schließt euch an und keine Spaltung!!!“
    In einer Demokratie dürfen unterschiedliche Meinungen ausgetauscht und gehört werden.
    Es ist sogar ein Muss!!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.