„Der Balkanizer“ Danko Rabrenović feierte eine Premiere auf der Kulturbühne

Mit seinem Programm „Solo & Allein“ stand Musiker, Radiomoderator und Autor Danko Rabrenović zuletzt Ende Februar auf der Bühne, dann kam die Corona-Pandemie. Verlernt hat er nichts in den vergangenen Monaten und hielt den Deutschen und „Jugos“ mit einer guten Portion Humor erstmals vor „Blechkarren“ auf der Viersener Kulturbühne am Hohen Busch den Spiegel vor.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Viersen – Er mag solo auf der Bühne gestanden haben, aber allein war er nicht, denn am Samstagabend begeisterte Danko Rabrenović erstmals auf der Autokino-ähnlichen Kulturbühne. Ob nun nah dran oder über das Radio, der Musiker wusste wie es geht, hat er doch bereits Erfahrungen als Radiomoderator sammeln können.

Mit Gitarre ausgestattet führte er einen Abend lang unterhaltsam ohne Sonne, auch wenn er sie noch so sehr mit seinen Gitarrenklängen locken wollte, durch die Beziehungen zwischen Deutschen und Deutschlands zweitgrößter Einwanderer-Community, den „Jugos“ – schonungslos, ehrlich und mit viel Witz.

„Solo & Allein“ heißt die aktuelle Show, bei der sich „der Balkanizer“ gekonnt auf sein Improvisationstalent verließ und Stunden zwischen Performance, Erzählungen, Stand Up und Konzert kreierte. Eine neue Form mit seinen bekannten Themen von Identität bis Kulturschocks.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Im Gepäck hatte er seine Geschichten als Migrant, die er mit selbstironischem Witz einbrachte – wer wusste schließlich bis zu diesem Zeitpunkt schon, warum Deutsche im Restaurant getrennt zahlen oder warum Balkan-Schimpfwörter in deutschen Filmuntertiteln nicht richtig übersetzt werden. Statt lautem Hupen, welches am Hohen Busch verboten ist, gab es ein wahres Lichtkonzert und begeisterten Applaus – perfekt für ein Wiedersehen mit der Viersener Mispelstadt.

Danko Rabrenović stammt aus Zagreb, wuchs allerdings in Belgrad auf und lebte drei Jahre in Peking. Nach dem Ausbruch des Jugoslawienkrieges fand er eine neue Heimat in Deutschland und wurde mit seiner Kultsendung „Balkanizer“ bekannt, die über das europäische Kulturradio WDR Funkhaus Europa zu hören war. Seit Januar 2017 moderiert er beim Nachfolgesender WDR COSMO. Musikalisch feierte er vor zwei Jahren sein fünfzehnjähriges Bandjubiläum mit seiner Ska-Punk Combo „Trovači“. (ea)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming