Der Countdown läuft für das Schützen- und Heimatfest im Rahser

Endlich ist es soweit. Nach drei Jahren Pause rüsten die Mitglieder der Schützenbruderschaft St. Notburga Viersen-Rahser e.V. zum neuen Schützen- und Heimatfest.

Viersen-Rahser – „Es war bis 2020 jedes Jahr das Gleiche und doch immer wieder neu. Und in diesem Jahr ist es noch einmal ein bisschen ‚neuer‘“, mit diesen Worten schwor Präsident Alexander Wassen seine Notburgaschützen bei der letzten Vorstandssitzung vor dem Schützenfest auf das kommende Ereignis ein.

Das Kränzen für das Schützenfest, dass am Wochenende 25. bis 29.08.2022 im Rahser stattfindet, fand bereits statt. Das Schützenzelt steht wie immer an der Sittarder Straße gegenüber dem Notburga-Saal. „Damit endet aber auch schon das „Altbewährte“. Denn Corona und andere Widrigkeiten haben doch einiges in der Planung durcheinandergeworfen“, ergänzte Vizepräsident Uwe Westermann.

Durch Corona sah sich unter anderem ein Tambour-Corps nicht mehr in der Lage am Schützenfestsonntag im Rahser aufzuspielen. Nach langem Suchen wurden die Notburga-Schützen dann in Düsseldorf fündig und konnten das Marine-Tambour-Corps Unterrath verpflichten. Durch den plötzlichen Tod des langjährigen Zeltwirts und Gönner der Bruderschaft, Hans-Dieter Möller, musste ein neues Zelt und ein neuer Zeltwirt gefunden werden. „Auch hier haben meine Notburga-Schützen eine Lösung gefunden“, freute sich Ehrenpräsident Wolfgang Genenger, der auch stellv. Bundesschützenmeister im Bund der historischen deutschen Schützenbruderschaften ist.

„Letztendlich mussten wir dann auch noch einen neuen Partner suchen, der uns eine Kirmes und insbesondere einen Imbisswagen zur Verfügung stellen konnte. Mit der Firma Burken konnten wir einen engagierten Partner finden, der es ermöglicht hat, wirklich eine kleine, aber komplette Kirmes mit Kinderkarussell, Süßstand, Entenangeln und Schießbude sowie einen Imbissstand und eine Crépesbude aufzubauen“, gab Präsident Alexander Wassen weiter bekannt. Der Vizepräsident und Co-Moderator bei den Abendveranstaltungen ergänzte abschließend: „Dank unserer Sponsoren konnten wir für den allseits beliebten Dorfabend wieder ein echtes Highlight aus dem Köll’schen Karneval verpflichten. Wir freuen uns, dass die „Räuber“ für uns Zeit haben und sich schon auf ihren Auftritt in unserem Festzelt freuen.“ Der Eintritt ist bei allen Veranstaltungen frei. Nur am Dorfabend kostet es 5,- €/Person. Zur Freude der Notburga-Schützen wird das Schützen- und Heimatfest mit dem Programm „Neustart miteinander“ durch das Land NRW gefördert. (opm)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming