Die Dölker Crazy Kids begrüßten mit jecker Freude das närrische Winterbrauchtum

In dieser 5. Jahreszeit werden die Dölker Nachwuchskarnevalisten ohne Kinderprinzenpaar das Brauchtum begehen müssen. Gefeiert wurde dennoch und der jecke Start wurde zum großartigen Miteinander.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersche-Dölke – Das Fehlen der beiden Prinzenpaare in der Stadt mit dem Stripke hatte bereits an der Narrenmühle für eine Lücke gesorgt. Doch was wären die Karnevalisten, wenn sie nicht aus jeder Situation das Beste machen würden.

Das Brauchtum hochhalten, das Trömmelchen spielen und mit einem kräftigen Ruf die närrische Jahreszeit willkommen heißen, dafür braucht es keinen, der das Zepter schwingt. Jeder Karnevalist trägt im Herzen und in der Seele das närrische Virus. Darauf hatten auch die Dölker Crazy Kids e. V. gehofft und sie sollten nicht enttäuscht werden, als sie zu einem bunten Tanznachmittag in das Clara-Schumann-Gymnasium einluden.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Spiel, Spaß und Tanz wurde versprochen – nicht nur für die Kleinen, sondern auch für die Großen. So zeigte sich erneut, dass die Karnevalisten zusammenstehen, als sich die Tische zahlreich mit allen Altersklassen füllten und auch auf der Bühne nicht immer der Nachwuchs das Sagen hatte. Musikalisch begleitet vom Süchtelner Sänger und DJ Detlef Belk, waren es die Minis der Dülkener Gastgeber, die in neuen Kostümen für den ersten mitreißenden Applaus sorgten.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Vor dem Dölker Wappen und strahlend gelben Stripken machten auch die Vertreter der FEN eine gute Figur. Die Föderation Europäischer Narren Deutschland e. V. – Regionalverband Linker Niederrhein, soviel Zeit muss schon sein den Namen eines der wenigen europaweit agierenden Dachverbände für Karnevalisten einmal auszuschreiben, hatten zwar keine Tanzgarde im Gepäck, dafür allerdings ein kniffeliges Quiz, welches nicht nur bei den Kids für grübelnde Gesichter sorgte.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Tänzerisch schlossen sich die Mädels der KG De Üüle e. V. ebenso an die Dölker Crazy Kids an, wie die KG Nachtfalter St. Tönis 1954 e.V. oder die Süchtelner Tanzgarde, die erstmals dabei war und von der Prinzengarde in gelb-schwarz begleitet wurde. Als dann noch die Dülkener Vereine und die Ki Ka Kai a 1902 e.V. Boisheim mitsamt Prinz Uwe I. und Prinzessin Claudia I. sowie tanzender Mini-Begleitung ihre Aufwartung machten, da wusste jeder, dass die Karnevalisten auch nach langer Pause das Feiern nicht verlernt haben.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Schließlich wurde der eine oder andere bereits in ganz frühen Jahren mit der jecken Flamme infiziert. Bestes Beispiel dafür ist Prinzessin Vivien I. des Jugendkarnevalsverein 1978 rot-weiß St. Tönis e.V. und Gast mit blauem, närrischen Blut in Dülken.

In die Wiege gelegt wurde ihr bereits das Gen als kleiner Schelm und mit zauberhaftem Lächeln führt sie nun gekonnt die Insignien der närrischen Macht. Übrigens hat sie schon im Alter von zwei Jahren die Herzen der Senioren beim DRK-Dreikönigskaffee in Vorst gebrochen, tanzte danach in der Hoppelgarde und nun in der kleinen Garde der KG Rot-Weiß Vorst. Die Herzen eroberte sie auch am Samstag im Sturm.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Die Krönung des Nachmittags waren aber natürlich die Tanzgarden der Crazy Kids. Ob nun als Minis, Jecke Dröpkes, mit strahlend neuen Kostümen, Narrenkinder oder Tanzgarde die Bühne gehörte den kleinen Stars von 6 bis 16 Jahren bis zum letzten Auftritt. Eine Überraschung, ein gemeinsamer Tanz und jede Menge Vorfreude auf eine unvergessliche Session. (nb)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.