Die Dülkener Roboterfeuerwehr gehört zu den Weltmarktführern ihrer Branche

Das Dülkener Unternehmen Eule ist in einem Nischenmarkt einer der Weltmarktführer und bis China unterwegs. Industrieroboter laufen dank Eule präzise wie ein Schweizer Uhrwerk.

Viersen – Die Grundstücks-Marketing-Gesellschaft Viersen stellt Hidden Champions vor. Dazu wurden Unternehmen nach dem Gesichtspunkt ausgewählt, welche Bedeutung sie in Viersen, am Niederrhein und darüber hinaus haben.

DIE ROBOTERFEUERWEHR
Eule Industrial Robotics – Die Eule ist das Symbol für Weisheit und Scharfsinn.
Danach hat sich der Elektroniker aus Mackenstein benannt.

Dafür steht Eule Industrial Robotics:
Die Abkürzung Eule stand ursprünglich für Elektronik und Leistungs-Elektronik.
Das Unternehmen steht heute für intelligente Software-Lösungen mit Industrierobotern in unterschiedlichen Branchen, zum Beispiel Lebensmittel, Konsumgüter, Automobil.
Eule entwickelt die Elektronik. Zum Firmenbestand gehört auch ein Messlabor.

Die Historie:
Andreas Hessel hat das Unternehmen 1987 in Krefeld gegründet. 1992 stieß der Kommunikationselektroniker Michael Jagodic hinzu. Ab 2000 vertrieb Eule für Bosch Industrieroboter.
Seit 2005 ist Eule Vertriebspartner der Firma Stäubli. 2008 stand im Zeichen von Expansion und Umzug nach Dülken-Mackenstein mit einer Vervierfachung der Nutzfläche.
Seit 2014 ist Eule Provider für ABB-Roboter.

Was und wie produziert Eule Industrial Robotics?
Eule fertigt Roboter-Zubehör für die Vertriebspartner ABB und Stäubli.
Aber auch komplette Sondermaschinen werden hergestellt. Die meisten der 15 Mitarbeiter sind Programmierer und Elektrotechniker.
Sie betreuen wie eine Art „Roboter-Feuerwehr“ 300 bis 400 laufende Maschinen.

Das ist das Besondere an Eule:
„Wir verdienen unser Geld mit Denken“, sagt Eule-Chef Andreas Hessel.
Flache Hierarchien und lockerer Umgangston können nicht darüber hinwegtäuschen, dass Präzision und Innovation in der Robotertechnologie ausschlaggebend sind für den Erfolg des Unternehmens.

Fotos: Axel Küppers / Presse Eule Industrial Robotics GmbH & Co. KG

Der Standort:
In Mackenstein hat Eule auf 2000 m² ideale Voraussetzungen, sich zu entfalten und gegebenenfalls zu expandieren.
Eule ist der Viersener Wirtschaftsförderung und der GMG dankbar, diese großzügige Fläche mit guter Infrastruktur zur Verfügung gestellt zu haben.

Betriebsklima und Karrierechancen:
Wer bei Eule arbeitet, ist Teamplayer und interdisziplinär unterwegs.
Fachlicher Austausch geschieht in familiärer Atmosphäre.
Es gibt so gut wie keine Fluktuation.
Ausgebildet wird für den eigenen Bedarf, die Azubis sind in der Regel Elektroniker.

Der Chef:
Michael Hessel ist Elektrotechniker.
Der Krefelder, der heute in Viersen lebt, versprüht ein wenig den Charme von Steve Jobs, Bill Gate & Co.
Blitzschnell im Denken und Handeln, hat der 51-Jährige die Firma mit 19 Jahren in einer Garage gegründet und zu einem Global Player entwickelt.

Darum ist Eule ein Hidden Champion:
Eule ist in einem Nischenmarkt einer der Weltmarktführer und bis China unterwegs.
Das regionale Netzwerk strahlt in alle Kontinente hinein. Industrieroboter laufen dank Eule präzise wie ein Schweizer Uhrwerk.

Wo stoßen die Viersener auf Produkte von Eule Industrial Robotics?
Der verpackte Käse beim Discounter, der Pizzaburger von Dr. Oetker, die Schokolade von Milka, Tuc, Schuh’s Waffelspezialitäten, die Backmischung – sie alle liegen dank flinker Roboter aus der Eule-Schmiede kundengerecht in Reih und Glied in der Auslage.
Auch dass die Klappen der meisten Auto-Kofferräume per Gasdruckdämpfer perfekt funktionieren, gewährleisten die Elektroniker vom Viersener Industriering.