Die Entscheidung der Kunstgenerator-Jury ist gefallen: Ole Blank ist der neue Stipendiat für das Jahr 2020

Zum dreizehnten Mal zeichnen NEW und Stadt Viersen mit dem gemeinsamen Stipendium eine interessante künstlerische Position aus. Von 32 Bewerberinnen und Bewerbern für den „Kunstgenerator“ hatten sich sechs Finalistinnen qualifiziert, eine Auswahl ihrer Werke ist noch bis zum 22. September in der Städtischen Galerie im Park Viersen zu sehen.

Viersen – Der 1990 in Lübeck geborene Künstler nahm 2011 sein Studium an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig auf. Zu seinen Lehrerinnen und Lehrern gehörten Walter Dahn, Hartmut Neumann und Natalie Czech. Im Jahr 2017 legte er sein Diplom mit Auszeichnung ab. Während seiner Studienzeit absolvierte Ole Blank 2009 einen Auslandsaufenthalt in Bosnien Herzegowina. Im letzten Jahr bot ihm ein Stipendium der BSPB Braunschweig die Möglichkeit zur Erstellung eines ersten Kataloges.

Ole Blank realisierte für die Jury-Ausstellung drei Installationen, darunter eine raumfüllende Bodenarbeit, die aus 2,5 Tonnen Quarzsand besteht. „Rhetorics of walking“ geht vom Vorbild herkömmlicher Beton-Pflastersteine aus, die in ebenso akkuraten wie empfindlichen Sand-Gebilden nachempfunden werden.

Die Jury zeigte sich einhellig überzeugt von der Sicherheit, mit der der junge Künstler seine vielfältigen Materialien in unterschiedlichen Richtungen transformiert. Ole Blank lebt und arbeitet momentan in Hannover, Anfang 2020 wird er seine neue Wohn- und Arbeitsstätte in der Alten Lateinschule beziehen. Dort wohnt noch bis zum Jahresende die derzeitige Stipendiatin, Justyna Janetzek, und bereitet Katalog und Abschlussausstellung vor, die ab dem 01. Dezember 2019 in der Städtischen Galerie im Park in Viersen zu sehen sein wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.