Die Krefelder Brauerei Königshof überzeugt mit Geschmack, Preis und Herzblut

„International völlig unbekannt –
national unbedeutend –
regional unersetzlich“

Krefeld – Wenn an der Theke gefragt wird, wie die Brauerei in Krefeld heißt, dann fällt schnell der Name „Königshof“. Nicht verwunderlich, denn die noch recht junge Brauerei weiß, wie sie ihre Kunden erreicht: Mit einem hervorragendem Bier und einer engen Verbundenheit zu ihrem Standort am Niederrhein. Ein hochmotiviertes Brauereiteam unter dem Geschäftsführer Robert Ditz, dem leitenden Braumeister Georg Schroers und ein Verkaufs- und Marketingleiter, der im Interview keinen Zweifel daran lässt, mit wie viel Herz und Leidenschaft hier an einer Top-Marke gearbeitet wird, stehen hinter der Erfolgsgeschichte der Brauerei Königshof in Krefeld.
Im Premium-Segment ist man mit Pils und Alt der Marke Original Königshofer vertreten, für den Preiseinstiegsbereich liefern die Krefelder Pils, Alt, Export, Radler, Weizen, Weizen Alkoholfrei  und Malz der Marke Brauerei Königshof. Dazu die Besonderheit, das „Herzblut“-Bier der Königshofer Braumanufaktur, gebraut aus in Krefeld angebautem Hopfen im nördlichsten Hopfengarten Deutschlands – ein Highlight zu 500 Jahren deutschem Reinheitsgebot. Nur knapp 200 Hektoliter wurden und werden in diesem Jahr wieder aus dem eigenen Hopfen hergestellt. Wer diesen Tropfen genießen möchte, der muss schnell sein, denn schon jetzt hat sich das „Herzblut“ für alle Genießer zum begehrten „Must-have“ gemausert.

Alleine in den letzten zwei Jahren wurden acht neue Produkte entwickelt, zudem steckt in vielen nationalen Bierprodukten ein Teil Königshof. Die Qualität überzeugt und so wird der gefragte Nachschub von 65 Mitarbeitern im Mehrschichtbetrieb sichergestellt. Etwas, womit eigentlich zuerst keiner gerechnet hatte, heute dagegen wird das Bier sogar nach China exportiert. Die Marken der Krefelder Brauerei wurden in den letzten sechs Jahren mehrfach mit der Goldmedaille der DLG ausgezeichnet. Und auch mit dem Landesehrenpreis für Lebensmittel wurde der hoch moderne Braubetrieb ausgezeichnet. Kein Wunder, denn die eher milden, leichten und doch würzigen Kreationen überzeugen auch anspruchsvollste Geschmacksnerven und Bierkenner. Das Original Königshofer ist das derzeit mildeste Altbier der Region und wird daher auch gerne von den Frauen konsumiert. Das Brauerei Königshof Alt erinnert viele an den vollmundigen Geschmack der ehemaligen Brauerei am Obergath – Rhenania. Weiterer Pluspunkt sind die äußerst attraktiven Konditionen für den Getränkehandel. Hierzu verzichten die Krefelder auf teure Werbekampagnen und das spüren die Bierliebhaber in ihren Portemonnaies.

Ein Preis, den die Brauerei trotz umfassender Modernisierungen in den letzten Jahren halten kann. Dank der modernsten Technik kann die Brauerei fünf verschiedene Hefen fahren und jede gewünschte Art des Wassers zur Verfügung stellen. „Wir haben es für einen Kunden im Nachbarland sogar geschafft, ein typisch niederländisches Bier zu produzieren“, sagt Marketingleiter Frank Tichelkamp, der schon seit 30 Jahren in diesem Geschäft ist. „Dabei war es wichtig, dass es zwar keine Schaumkrone gibt, aber im leeren Glas trotzdem Schaum zurückbleibt.“ Der Bereich Dienstleistung macht bei den Königshofern gut 80 Prozent des Geschäfts aus und wird von vielen namhaften Unternehmen aus ganz Deutschland genutzt. Wer also selber schon immer einmal von seinem eigenen Bier geträumt hat, hier werden Träume ab 5.000 Hektolitern wahr. (re)

Foto: Martin Häming