Die „lustige Kaffeetante“ im „Haus Greefsgarten“

Wenn Karla Oehm kommt, hat sie immer die gute Laune im Gepäck. So kennt man die lang gediente Ehrenamtlerin im „Haus Greefsgarten“ Seniorenzentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Viersen. Man nennt sie hier auch liebevoll die „lustige Kaffeetante“. Denn wenn es im großen Foyer nach Kaffee duftet, wenn mal wieder eine Feier, ein Konzert oder einfach nur ein gemütliches Beisammensein für die Seniorinnen und Senioren der vollstationären Pflegeeinrichtung ansteht, dann ist die rüstige Frau 70+ nicht wegzudenken.

Viersen – „Lustige Kaffeetante“: Das klingt fast wie „lustige Kaffeekanne“ – das Wahrzeichen des ehemaligen Viersener Traditionsunternehmen Kaiser’s Kaffee. Und genau da startete Karla Oehm – was für ein Zufall – ins Berufsleben. Dem „kaiserlichen“ Unternehmen blieb sie aber nur bis zur Geburt des Nachwuchses erhalten. Familienphase nennt man das heute. Als die Schwiegermutter ins „Haus Greefsgarten“ kam, hatte Karla Oehm neue Pläne.

„Ich war jeden Tag bei ihr im Heim und dachte, ich könnte auch für andere Bewohner da sein, etwas Nützliches tun und ihnen Freude schenken.“ Gerd Kreitz, der damalige Einrichtungsleiter bestärkte sie in ihrem Wunsch und so kam Karla Oehm zum Ehrenamt und das „Haus Greefsgarten“ zu einer engagierten und zuverlässigen Ehrenamtlerin mit „Gute-Laune-Garantie“.

Von links nach rechts: Die Jubilare im Ehrenamt am „Haus Greefsgarten“ Katharina Völker (10 Jahre), Barbara Fiegler (10 Jahre), Karla Oehm (25 Jahre), Gisela Beeck (10 Jahre) und Lisa Ueckert (10 Jahre) mit dem stellvertretenden Einrichtungsleiter und Qualitätsbeauftragten Werner Eigenfeldt. Foto: Haus Greefsgarten

Das ist nun schon 25 Jahre her und gemeinsam mit anderen verdienten ehrenamtlich Tätigen erhielt sie die Ehrenurkunde der Senioreneinrichtung für ihre treuen, langjährigen Dienste.

Karla Oehm blickt auf ein Vierteljahrhundert zurück, dass sie auch privat durch Höhen und Tiefen gehen ließ. Ihr Ehemann, der ihr gleich nach seinem Eintritt in den Ruhestand ins Ehrenamt am „Haus Greefsgarten“ folgte, verstarb 2011. Noch heute erinnert man sich in der Einrichtung gerne an ihn. Doch das Schicksal wollte es so, dass sie hier ihr zweites Glück fand. Heinz Pilz führte die Suche nach einer sinnvollen Beschäftigung als Rentner ebenfalls ins Seniorenzentrum an der Ringstraße. Heute trifft man die beiden oft gemeinsam im Foyer an und sie sind ein tolles Team, nicht nur beim Bewirten und Umsorgen der Seniorinnen und Senioren, sondern auch privat.

Das „Haus Greefsgarten“ ist stolz auf seine vielen Ehrenamtler. Das betonte der stellvertretende Einrichtungsleiter und Qualitätsbeauftragte Werner Eigenfeldt bei der feierlichen Ehrung der Jubilare. „Was wären wir ohne ihr Engagement, mit dem sie uns Hauptamtlichen Tag für Tag unterstützend zur Seite stehen, den Alltag unserer Seniorinnen und Senioren vielfältig bereichern und dabei so selbstverständlich und gerne ihre Zeit für den guten Zweck opfern.“ Neben einem monatlichen Frühstück für die freiwillig Tätigen organisiert das „Haus Greefsgarten“ jährlich einen Ehrenamtlerausflug und ein Weihnachtsessen als Zeichen der hohen Wertschätzung und Anerkennung.