Die Viersener Rocktage krönte ein musikalischer Kaffeeklatsch im Biergartenstyle

Drei Tage lang herrschte am Hohen Busch ein wenig das Gefühl von „Eier mit Speck“, welches am Sonntag in einen Familientag endete, der neben der Kulturbühne in die 80er und 90er entführte.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Normalität, Freiheit, Freude, Feiern, nur einige Eindrücke, die die Rocktage am Hohen Busch am letzten Wochenende begleiteten. Budda und Tappi, die zu den Machern des „Eier mit Speck“-Festivals zählen, wollten kein weiteres Jahr warten und hatten gemeinsam mit der Rockschicht drei Tage lang einen bunten Strauß an Musikern nach Viersen geholt.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Den Abschluss machte am Sonntag ein Familientag mit Biergarten für die Großen und Hüpfburg für die Kleinen, der die 80er und 90er-Jahre wieder lebendig werden ließ und Lust machte auf das Wochenende des 29. bis 31. Juli 2022. Schließlich soll, wenn Veranstaltungen wieder möglich sind, dann am Hohen Busch wieder beim EMS gerockt werden.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Musikalisch war der Sonntag in keine Schublade zu stecken, passend zu der Band „Free Barbie – kill Ken!“ aus Grefrath. Gegründet 2016 sind auch Tobias Janssen, Lars Greuel und Andre Hasselmann ebenso vielfältig wie die Stilrichtungen des letzten Rocktages. Das Power-Rock-Trio wusste das Publikum zu begeistern mit bekannten und eigenen Hits, bei denen die gute Laune garantiert war.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

An die Musiker aus der Nachbarstadt schlossen sich die DJs vom „Remember The Times“-Team Budda, DJ Chris & Chewie an, die so ziemlich aus jedem Jahr den passenden Hit im Gepäck hatten. Rock, Pop und NDW, Eurodance und Trash – ein gebührender Abschluss für ein erfolgreiches Viersener Kulturbühnen-Wochenende. (nb)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming