„Bist du jetzt wirklich weg“ steht bereits in den Startlöchern: Im Gespräch mit Dirk Ambrosius

Gefunden in der närrischen Hochburg Köln haben wir den smarten Sänger Dirk Ambrosius. 1968 geboren und aufgewachsen im Herzen Kölns landete der Sänger mit seinen bisher veröffentlichten Singles in den Deutschen Schlager Charts und seine neue Single „Bist du jetzt wirklich weg“ steht bereits in den Startlöchern.

Schlager/Köln – An seine Seite hat sich Dirk Ambrosius Dominik Franken genommen, der auch dieses Mal wieder den Titel produziert und mit dem der Sänger sicherlich wieder die Bühnen in Mallorca, Holland oder Belgien, natürlich in Begleitung seiner charmanten Cheerleader, erobern wird. Bereits 1984 spielte Dirk Ambrosius als Schlagzeuger und Backgroundsänger in verschiedenen Bands, mit seiner Solokarriere startete der Vater einer Tochter jedoch erst 2014 so richtig durch, gab dieser noch einmal 2016 mit der TV Show „Schlager Trophy“ einen weiteren Schub.

Foto: privat

RS: Für unsere Fragen stand der Sänger gerne zur Verfügung und wir wollten natürlich von ihm erfahren wie er überhaupt zum Schlager gekommen ist.
DA: Als Kind wollte ich schon immer Musik machen, damals lernte ich Schlagzeug zu spielen und spielte dann in verschiedenen Bands knapp 30 Jahre als Drummer & Backroundsänger.

RS: Von der hinteren Reihe nach vorne, ein mutiger Schritt und ein Schritt, der genau richtig war, wie sich an deiner Karriere zeigt. Wie bist du zum Schlager gekommen?
DA: Ich wollte mich musikalisch verändern, wollte vorne auf der Bühne stehen und das Publikum begeistern. In dem Moment war es für mich schon klar, das es Schlager werden wird.

RS: Was würdest du machen, wenn du kein Sänger wärst bzw. was machst du noch beruflich?
DA: Beruflich bin ich Busfahrer in Köln.

RS: Erinnerst du dich an deine erste Studio-Erfahrung und wie war sie für dich?
DA: Ich suchte mir 2013 einen passenden Produzenten für meine Musik und nahm den ersten Titel ,, Das waren Zeiten“ auf. Ein unbeschreiblich tolles Gefühl eine eigene erste Single zu besitzen, aber auch gleichzeitig ein komisches da man nicht weiß ob der Titel bei dem Publikum ankommt. Aber er hatte Anklang gefunden und das war somit auch der Start in die Schlager-Szene.

RS: Auf welche deiner Aufnahmen bist du am meisten stolz?
DA: Also stolz bin ich natürlich auf meine allererste Aufnahme, denn sie hat mir ermöglicht überhaupt erstmal einen Fuß in die Schlagerwelt zu setzen.

RS: Erzähle uns von deiner schönsten oder schlimmsten Erfahrung auf der Bühne.
DA: Meine schönste Erfahrung war ein Auftritt in Mallorca. Seit Jahren wollte ich einen DJ mit meinen Songs beeindrucken habe es aber nie geschafft. Bis es zur meiner aktuellen Single kam ,,Das es vorbei ist“: Diesmal hat es gerummst und der Titel schlug ein. Mit meinem Auftritt dort konnte ich diesmal den DJ und das Publikum überzeugen. Das hat mir sehr viel bedeutet.

RS: Was ist deine Lieblingsbeschäftigung auf Tour, pflegst du irgendwelche Rituale?
DA: Am liebsten habe ich etwas Ruhe vor den Auftritten. Rituale habe ich keine.

RS: Welche Hobbys hast du?
DA: Ich liebe es mit sportlich zu betätigen.

RS: Welchen Rat würdest du jungen Musikern geben, die sich als Profi durchsetzen wollen?
DA: Ich würde ihnen sagen, dass sie durchhalten sollen und weitermachen auch wenn es nicht so gut läuft mit ihrer Musik. Durchhalten und weitermachen ist für mich das Rezept !

Wer nun neugierig geworden ist auf das Kölner-Urgestein und den Schlagersänger Dirk Ambrosius, der findet weiter Informationen unter www.dirk-ambrosius.de. (oj)