Diskussionsreiche Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Odenkirchen

172 Mitglieder waren am 12. März der Einladung zur Jahreshauptversammlung in der Burggrafenhalle gefolgt, das sind rund 32 %. Die Entwicklung des Mitgliederbestandes war in den letzten Wochen besonders steigend, aktuell sind es 532, abzüglich drei Austritte unmittelbar nach der JHV. Der Altersdurchschnitt der HVO-Mitglieder beträgt 74 Jahre, das älteste Mitglied ist Hans Segschneider, mit 97 Jahren, das jüngste ist 10 Jahre.

Vorsitzender Werner Scholz

Mönchengladbach – Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Werner Scholz und Gedenken an die 12 Verstorbenen, u.a. Emil Knour und ein Mitgied von 102 Jahren, trugen der Vorsitzende Werner Scholz, Geschäftsführerin Henny Scholz (30 Jahre im Vorstand) und der Schatzmeister Winfried Ebels die Jahresberichte vor, ebenso Heinz Willi Kleinen für den Historischen Ausschuss im HVO.

Schatzmeister Winfried Ebels

Ebels bemerkte, daß der Kassenbestand etwas zu hoch ist (lt. Finanzamt), aber in jedem Falle berechtigt, da der Burgturm renoviert werden muß. Der Rest der Odenkirchener Burg ist ein Denkmal, ab 14. März 1990 in die Denkmalliste eingetragen, welches vom Odenkirchener Heimatverein für die Bevölkerung erhalten werden muß.

Nach Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes leitete Günther Pilz die Wahlen der „1. Vorstands-Garnitur“. Die Wiederwahl von allen drei Vorstandmitgliedern erfolgte einstimmig. Der Wahlspruch des HVO: Gemeinsam sind wir stark!

21 Veranstaltungen hat der HVO in 2019 geplant, die weitaus meisten sind Traditionstermine, die seit vielen Jahren angeboten werden. So, z.B. am 24. März um 17 Uhr einen Studiovortrag im Burgturm. Thema: Tiergarten MG-

Heinz Willi Kleinen HA

Odenkirchen gestern und heute! Referentin ist die Tiergartenleiterin Dr. Katrin Ernst, am 14. April eine Vogelstimmenwanderung, am 23. Juni eine Matinee im Burgpark, am 15. September die beliebte HVO-Studienreise, am 9. und 10. November der 31. OKUHOM u.v.m., alle Termine siehe www.odenkirchen.de.

Kontrovers wurde es beim Punkt 10 „Anträge“. Wie bekannt hatte der HVO beim Eigentümer des Burgturms – der Pfarre St. Laurentius – angefragt, ob der Heimatverein bei Verlängerung des Pachtvertrages und der Übernahme der umfänglichen Restaurationskosten den Burgturm komplett  nutzen könne. Das „aus allen Nähten“ platzende Archiv ist nur über eine Wendeltreppe zu erreichen. Es könnte so in die für alle Besucher problemlos zu begehenden Parterreräume teilweise verlagert werden. Außerdem spielt das Gewicht der Archivalien eine große Rolle.

Günther Pilz

Die Anfrage wurde seitens des zuständigen Kirchenvorstandes positiv beschlossen. Die Messdiener*Innen erhielten im Gegenzug adäquate Nutzungsräume im Johannes-Giesen-Haus, um dort zukünftig ihre sporadischen Treffen abzuhalten.

Mit dieser Änderung sind die Messdiener*Innen, besonders die älteren und auch die längst am Altar nicht mehr aktiven, absolut nicht einverstanden. (sie stehen dort unter Beobachtung) Bei dem zum Ende hin entstandenen Wortwechsel kam zum Ausdruck, dass die wohl über 60 neuen Mitglieder hauptsächlich in den Heimatverein eingetreten sind, um eine weitere eigene Nutzung des Burgturms durchzusetzen. Dies wurde von „alten“ HVO-Mitgliedern empört abgelehnt. [Frage: hatten die ihren Beitrag schon bezahlt? Andernfalls waren sie nicht Stimmberechtigt!]

Werner Scholz beendete die fruchtlose Diskussion und verwies nochmals darauf, dass der vorhandene Pachtvertrag, der nach 30 Jahren im Juni ausläuft, noch nicht zur Unterschrift vorliegt. Übrigens, das Parterre hat keinen Wasseranschluß und auch keine Toilette!

Heft 29 der Schriftenreihe „Geschichte Odenkirchens“ mit sieben bebilderten Beiträgen ist gerade erschienen und kann für 2 € beim HVO erworben werden. Die Sprechstunden des Heimatvereins sind Dienstag und Freitag von 10.00 bis 12.00 Uhr im Burgturm.

Nach dem offiziellen Teil von knapp zwei Stunden gab Werner Scholz wieder einen ausführlichen und interessanten Rückblick auf die HVO-Aktivitäten in 2018 mit einer 40-minütigen Powerpoint-Präsentation von rund 300 Bildern, die er auch jeweils kurz kommentierte, der aber nur noch – ob der vorgerückten Stunde – etwa ¼ der Besucher folgte.  (Text: Wilfried Küffner/H-J Katz)

Winfried Ebels (Schatzmeister), Henny Scholz (Schriftführerin), Werner Scholz (Vorsitzender)