Drei verletzte Polizeibeamte nach Einsatz am Busbahnhof

Am Freitagabend wurde ein Streifenteam der Viersener Polizei gegen 19.50 Uhr zum Viersener Busbahnhof gerufen. Vor Ort trafen die Einsatzkräfte auf einen 25-jährigen Viersener, der vor einem Bus stand und diesen so an der Weiterfahrt hinderte.

Viersen – Als die Einsatzkräfte den Viersener nach dem Grund fragten, reagierte der Mann äußerst aggressiv und ignorierte die Anordnung der Beamten, zur Seite zu gehen.

Im weiteren Verlauf mussten die Beamten Zwangsmaßnahmen anwenden, als sich der Viersener vor einen fahrenden Bus stellen wollte. Die Einsatzkräfte mussten den Mann am Boden fixieren, um ihn von weiteren Handlungen abzuhalten. Dabei verletze er eine Beamtin durch einen Faustschlag ins Gesicht.

Noch während das Team versuchte, den Viersener zu beruhigen, kam von einer Haltestelle ein Jugendlicher dazu, der einen Teleskopschlagstock zog und die Beamten angriff. Dabei handelte es sich um einen 17-jährigen Viersener der der Polizei wegen eines Raubdeliktes bekannt ist. Der Angriff konnte nur durch den Einsatz von Pfefferspray unterbunden werden.

Ein dritter Angreifer, ein 15-Jähriger Viersener der wegen Raub- und Körperverletzungsdelikten einschlägig bekannt ist, griff einen am Boden knienden Beamten von hinten an und trat diesen in den Rücken und gegen den Kopf. Andere Passanten, die das Geschehen beobachteten, filmten das Ganze mit ihren Smartphones und stellten sich der Polizei als Zeugen zur Verfügung. Als Unterstützungskräfte eintrafen, wurden die drei deutschen Tatverdächtigen vorläufig festgenommen. Während der Fahrt zur Polizeiwache und auch dort leistete der 25-Jährige Widerstand und verletze dabei eine Polizeibeamtin. Alle drei verletzen Einsatzkräfte wurden leicht verletzt und in einem Krankenhaus ambulant behandelt.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Quelle: Polizei Viersen