DRK weitet Beratungen nach Viersen aus

Nach Willich, Bracht und Anrath hat das Deutsche Rote Kreuz im Kreis Viersen nun auch an der Hauptstraße in Viersen ein weiteres Beratungsbüro eröffnet.

Viersen – Die Räume sind frisch gestrichen, gerade erst sind die zahlreichen Glückwünsche zur Eröffnung angekommen. Hier an der Hauptstraße 133 in Viersen, in Sichtweite der Ev. Kreuzkirche hat das DRK mit seinen Ambulanten Diensten sein viertes Beratungsbüro im Kreis Viersen eingerichtet. Der Hausnotruf, der Familien- und Seniorenservice sowie der ehrenamtliche Besuchsdienst sollen von hier aus in Zukunft kreisweit gesteuert werden. Von ihren bisherigen drei Beratungsbüros in Willich, Bracht und Anrath aus wurden bisher von den 100 Mitarbeitern im Bereich Hauswirtschaft, Betreuung und Pflege rund 650 Kunden betreut, rund 10.000 Hausbesuche im Monat koordiniert. Dabei sind die Aufgaben der Mitarbeiter vielfältig – beinhalten Kinderbetreuung ebenso wie die Seniorenpflege.

Wer sich beraten lassen möchte zu den Leistungen der Ambulanten Dienste, die der DRK Nordrhein Soziale Dienste gGmbH angehören, der kann sich nun auch in Viersen informieren. Das Team von vier bis fünf Mitarbeitern ist immer montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 14 Uhr. Termine können unter der Telefonnummer 02162 3613030 vereinbart werden, aber auch Ehrenamtliche, die sich für den Besuchsdienst interessieren sind herzlich willkommen.

Zurzeit sind im Kreis Viersen 26 Ehrenamtliche tätig, die einen Kunden eine Stunde pro Woche betreuen. Dabei ist der Bedarf allerdings viel größer und auch der Bereich Familien- und Seniorenservice ist durch die Änderung des Pflegegesetzes enorm gewachsen. Mit dem aktualisierten § 45 wird es Pflegebedürftigen in häuslicher Pflege möglich Leistungen bis zu 125 Euro für eine Entlastung in Anspruch zu nehmen. So gewinnen diese Dienste immer mehr an Bedeutung in einer sich verändernden Gesellschaft, in denen Familien nicht mehr über Generationen hinweg unter einem Dach wohnen und Senioren immer mehr ihren Alltag alleine bewältigen müssen. (oj)

Foto: oj