Dülken hat ein Prinzenpaar: „Lot se maar kalle, et is noch net te laat!“

Es war knapp und die Dülkener Narren hatten schon fast die Hoffnung aufgegeben, dann aber meldeten sich Andreas und Carina Loer – machten nicht nur Carina, sondern ebenfalls allen Dölker Karnevalisten ein fantastisches Geburtstagsgeschenk.

Viersen-Dülken – Als Andreas I. und Carina I. werden sie in der kommenden Session die Dülkener Narren anführen. Dabei sind beide schon lange im närrischen Winterbrauchtum aktiv, denn Carina tanzt in der KG De Üüle, Papa Andreas ist dort passives Mitglied. Papa? Ja, Sie haben richtig gelesen. Ursprünglich wollte Andreas Loer mit seiner Frau dem Schwiegervater folgen, denn dieser ist kein Geringerer als Norbert Bonus, der mit seiner Frau Ingrid 1986 das Prinzenspiel in Dülken gekonnt präsentierte. Die Gesundheit spielte jedoch nicht mit und als die Prinzessin in Lauerstellung im Oktober 18 Jahre alt wurde, wurde aus dem Prinzenspiel von Vater und Tochter ein ganz besonderes Geschenk. Prinz Andreas (51) arbeitet als Altenpfleger in Krefeld, in seiner Freizeit trainiert er die D-Jugend (Fußball) bei der SG Dülken. Fast in die Fußstapfen ihres Vaters trat Carina, die in Dülken eine Ausbildung zur Kinderpflegerin absolviert.

Offiziell wird ihr Prinzenspiel in den Dülkener Stadtfarben schwarz-gelb mit einer bunten Garde aus verschiedenen Vereinen jedoch erst am 4. Januar, denn an diesem Tag werden sie im kleinen Kreis die Insignien ihrer Macht erhalten. Zu einem großen Empfang wird im Anschluss am 6. Januar vor der Kappensitzung der De Üüle eingeladen, bei dem es dann, angelehnt an das Dülkener Sessionsmotto „Lot se maar kalle“, für das in Dülken wohnende Prinzenpaar „Et is noch net te laat!“ heißen wird. (pl)

Foto: Vaterstädtischer Verein