Dülken: Jugendwerkstatt des Kreises baut Liegebänke für das Berufskolleg Viersen

Die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Viersen können in ihren Pausen jetzt auch mal die Füße hochlegen. Der Kreis Viersen hat am Rand des neu gestalteten Schulhofs vor der Cafeteria drei Liegebänke aufstellen lassen.

Viersen-Dülken – Hergestellt wurden die Sitzmöbel in der Jugendwerkstatt Kempen des Kreises Viersen.
Zwölf Jugendliche in den Werkbereichen Metall- und Holzabteilung haben die Liegebänke in einer achtwöchigen Projektarbeit hergestellt. Fachlich betreut wurden die Arbeiten von Tischlermeister Volker Ross und Metallbauermeister Andreas Fabick. Beide haben den Jugendlichen alle Aufgaben und Arbeitsgänge erklärt und darauf geachtet, dass die Arbeiten ordentlich ausgeführt wurden. Sozialpädagogisch betreut wird die Jugendwerkstatt Kempen von Sozialarbeiter Gerd Franken und dem angehenden Sozialarbeiter Niklas Barsuhn.

Gefertigt sind die Liegebänke aus Lärchenholz. Es ist das schwerste und zugleich härteste einheimische Nadelholz. Lärchenholz hat eine hohe Tragfähigkeit und ist sehr beständig gegen Witterungseinflüsse. Der Schulleiter des Berufskollegs Viersen, Karl-Heinz Greverath, freut sich über die neue Ausstattung: „Die Liegebänke runden das positive Bild ab, das der neue Schulhof bietet. Die Schülerinnen und Schüler können hier auf der Wiese Ruhe finden, bevor es wieder in den Unterricht geht.“

Vergeben hat den Auftrag die Abteilung Gebäudemanagement des Kreises Viersen. „Wir wollten den Schulhof nicht nur baulich sanieren, sondern für die Schülerinnen und Schüler noch angenehmer machen. Das ist mit den Bänken gut gelungen“, freut sich Mitarbeiterin Simone Hippler.
Die Jugendwerkstätten des Kreises in Brüggen-Bracht und Kempen sind immer wieder dankbar, wenn ihre Arbeit gefragt ist: „Durch Kooperationen wie diese erleben unsere Jugendlichen, dass ihre Werkstücke im Alltag geschätzt und genutzt werden“, erklärt Kreisdirektor und Jugenddezernent Ingo Schabrich.
Die Jugendwerkstatt ist eine Maßnahme im Rahmen der Jugendsozialarbeit, in der benachteiligte schulentlassene Jugendliche ihre Voraussetzungen beim Übergang ins Berufsleben verbessern können. Sie werden motiviert, beraten und informiert. Die Jugendwerkstatt arbeitet mit vielen Institutionen zusammen, zum Beispiel der Berufsberatung.

Die Liegebänke auf dem Schulhof des Berufskollegs Viersen haben den ersten Test bestanden: (v.l.) Schulleiter Karl-Heinz Greverath, Dennis Everling, Metallbauermeister Andreas Fabick, Marc Inderbiethen, Sozialarbeiter Gerd Franken, Oumar Sow, Khaled Anbar, Yalcin Yildrim, Alpha Bakayoko, Maxim Richter, Alexandros Tsompanidis, Nico Korczak – auf der Liege: Tischlermeister Volker Ross. Foto: Kreis Viersen