Dülken: Sieben Einbruchsversuche auf der Paul-Heimen-Straße – Kripo bittet um Hinweise

In der Zeit zwischen Dienstag, 20 Uhr, und Mittwoch, 10 Uhr, haben unbekannte Täter versucht in Dülken auf der Paul-Heimen-Straße in sieben Häuser einzubrechen.

Viersen-Dülken – In allen Fällen versuchten die Einbrecher das Haustürschloss zu überwinden, scheiterten jedoch überall an der guten Türsicherung. Hinweise auf verdächtige Beobachtungen nimmt das Kriminalkommissariat 2 unter der Rufnummer 02162 377-0 entgegen.

Siebenmal konnte den Einbrechern auf der Paul-Heimen-Straße der „Riegel vor!“ geschoben werden. Diese sieben Einbruchsversuche haben einmal mehr gezeigt, wie wichtig eine gute Absicherung der eigenen vier Wände ist.

Daher führen das LKA NRW und die Kreispolizeibehörden zu Beginn der „dunklen Jahreszeit“ vom 29. bis 31. Oktober ein landesweites Aktionswochenende zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchdiebstahls „Riegel vor! Sicher ist sicherer“ durch. Dieses Aktionswochenende findet parallel zum bundesweiten „Tag des Einbruchschutzes“ der Einbruchschutzkampagne „K-Einbruch“ statt.

Häuser und Wohnungen haben viele Schwachstellen. Die Erfahrungen über Tatorte, Tatzeiten und Täterarbeitsweisen (Modus operandi) machen die Polizei zu Ihrem kompetenten Ansprechpartner in Fragen der Sicherheit.

Die Beratungsstelle der Kriminalpolizei in Dülken bietet Ihnen eine kostenlose und neutrale Beratung zum Einbruchschutz an. Melden Sie sich dafür bitte telefonisch unter der Rufnummer 02162 377-3137 auf unserem Anrufbeantworter an und hinterlassen Ihren Namen und Ihre Telefonnummer. Sie werden zurückgerufen. Infos dazu auch unter https://viersen.polizei.nrw. Ihre Polizei wünscht Ihnen eine sichere und gesunde Zeit. /mr (784/Polizei Viersen)

Ein Kommentar

  1. Wohnungseinbrüche, Diebstähle kann man Bekämpfen. Wenn man nicht alles unkontrolliert in Deutschland rein lässt, wie es die CDU geschlossen gemacht hat, und Millionen Menschen ohne Kontrolle auf Deutschland einfach verteilt hat und dann Behauptet hat, wir schaffen das!
    Schwer Kriminelle Abschieben geht auch kaum, das ist eine Last die wir nicht mehr wegbekommen, da keiner imstande ist, hier mit Argumentationen einfach Abzuschieben. Nein der Deutsche Bürger Zahlt das auch noch. Polizeischutz müsste gewaltig Erhöht werden. Das wollte die CDU auch nicht und sagte: wir wollen kein Polizeistaat.
    Aber ob Bewohner oder Eigentümer sollen Belehrt werden über Einbruchschutz mit verschiedenen Kampagnen die viel Geld kosten, und das hat nicht jeder.
    Sicherheit fängt bei der Regierung an, denn diese Bundestagsabgeordnete haben einen Eid Geschworen für das Wohl des Bürgers zu sorgen. Fragt sich wo dann?
    Bei den Wahlen werden wir ein Resultat bekommen, das uns etwas mehr Sicherheit bringt, und die Unruhe mit besseren Gefühlen und normales Leben gibt.

Kommentare sind geschlossen.