Dülken: Überfall auf blinden Spaziergänger – Kripo sucht mit neuen Erkenntnissen nach Ersthelfer

Am Freitag gegen 17:30 Uhr wurde in Dülken ein 46-jähriger Dülkener zusammengeschlagen, getreten und beraubt. Der blinde Mann trug so schwere Verletzungen davon, dass ein stationärer Krankenhausaufenthalt erforderlich wurde. Heute konnten die Ermittler mit dem Opfer des Überfalls noch einmal ausführlich sprechen. Dabei gab es neue Erkenntnisse.

Viersen-Dülken – Der eigentliche Überfall fand in dem Park statt, der an das ehemalige Corneliuskrankenhaus angrenzt, gegenüber der Bäckerei „Peschbrot“, die an der Einmündung Hospital-/Bodelschwinghstraße liegt. Hier erhielt der blinde Mann von hinten einen Schlag in den Rücken und stürzte. Als er auf dem Boden lag, erhielt er Tritte in die Rippen, wodurch er sich eine Rippenfraktur zuzog. Dann wurde ihm seine Geldbörse entwendet. Der Geschädigte glaubt, die Schritte von 2-3 Personen gehört zu haben, die während des Überfalls nichts sagten. Als die Angreifer geflüchtet waren, rappelte sich der Dülkener wieder hoch und ging auf der Bodelschwinghstraße in Richtung Eintrachtstraße. Etwa an der dortigen Einmündung stürzte der Dülkener.

Dann hielt dort ein vorbeifahrender Autofahrer an und half dem Gestürzten wieder auf die Beine. Der blinde Mann schleppte sich nach Hause, von wo aus er etwa 45 Minuten nach dem Überfall die Polizei alarmierte. Ein Handy hatte der Überfallene nicht bei sich. Die Kripo bittet um Mithilfe: Wer hat den Überfall beobachtet? Wer hat zur fraglichen Zeit rund um den Tatort verdächtige Personen gesehen? Wer hat eventuell die Flucht der Täter beobachtet? Der hilfsbereite Autofahrer, der dem Gestützten half, wieder aufzustehen, wird gebeten, sich beim Kriminalkommissariat West unter der Rufnummer 02162/377-0 zu melden./ah (688)

Quelle: Polizei Viersen

Foto: Pixabay