Dülkener FARBENWERFT motiviert zu einer Reise in die Kreativität

Seit dem Wochenende lädt Diplom-Designerin Petra Marín in ihre Mal- und Werkschule in der Dülkener Innenstadt ein. Bereits am Eröffnungstag bot sie kleinen und großen Besuchern einen ersten Blick in den abwechslungsreichen Ideenreichtum ihrer Angebote.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Viersen-Dülken – An der Blauensteinstraße 13 lässt die Diplom-Designerin Petra Marín einen Raum für Kreativität und Gestaltung wachsen. Eine neue Mal- und Werkschule für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, mit einem facettenreichen Workshop- und Kursprogramm, doch auch Geburtstage, Firmenfeiern oder Junggesellinnen-Abschiede finden hier einen Platz. Die Möglichkeit zum Schnuppern in der Dülkener Altstadt nutzten am letzten Samstag zahlreiche Besucher, die sich gerne die Zeit nahmen für das kostenlose Bastelangebot.

Seit dem Wochenende lädt Diplom-Designerin Petra Marín in ihre Mal- und Werkschule in der Dülkener Innenstadt ein. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Petra Marín absolvierte ihr Studium in Produktdesign an der HfG Karlsruhe, welches sie mit einem Diplom abschloss. Neben ihrer Arbeit als freie Designerin war sie als Dozentin für Grundlagen der Gestaltung und Typografie an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven tätig. Dadurch und durch ihre beiden Kinder ist ihr das Lehren ebenso ans Herz gewachsen wie das Gestalten. Ihr Portfolio erweitert sie nun mit ihrer eigenen Mal- und Werkschule. „Jetzt wohnt mein Herz in Dülken und ich möchte mit meinen Besuchern Neues erarbeiten, gestalten und mit Freude ausprobieren“, lächelte sie. In wöchentlichen Kursen, sowie in einzelnen Workshops, können sich Teilnehmer aus allen Altersstufen mit und ohne Vorkenntnisse im Malen, Zeichnen, Bauen, Werken, Fotografieren oder digitalen Gestalten ausprobieren und ihre Fertigkeiten ausbauen.

Langweilig wird es in den weiten Welten der Kreativität mit Marín sicherlich nicht, denn sie greift auf ein umfangreiches Spektrum zurück und weiß mit Bleistift, Kohle, Pastellkreide, Aquapen, Aquarell oder Acrylfarbe ebenso umzugehen wie mit Beton, Ton, Holz oder textilem Gestalten, Makramee, Weben bis hin zu Kerzen färben. Wer sich nicht sicher ist, was ihm besonders liegt, der kann für ein unverbindliches Kennenlernen zunächst eine kostenlose Schnupperstunde nach einer Voranmeldung besuchen. Ergänzt wird das Angebot ab Frühjahr zusätzlich von Workshops zum Fotografieren, zur digitalen Bildbearbeitung sowie grafischen Gestaltung und von Ferien-Workshops – eine aktuelle Übersicht bietet die Webseite www.farbenwerft.de. (ea)