Dülkener Herbstmarkt überzeugte an neuem Ort

Das fantastische Herbstwetter lud am Mittwoch tausende von Menschen ein den Dülkener Herbstmarkt zu besuchen, der sich aufgrund der Umbauarbeiten am Alten Markt durch die Nebenstraßen zog.

Viersen-Dülken – Alles was gut roch, schmeckte und vorher gewachsen war fand sich auf dem mittlerweile neunten Dülkener Herbstmarkt zusammen. Regionale und ungewöhnliche Spezialitäten lockten und das Wetter rundete die Open-Air-Veranstaltung ab. Doch dieses Mal war das Zentrum des Marktes nicht auf dem Alten Markt zu finden, die Veranstalter hatten sich an die aktuellen Gegebenheiten angepasst und ein völlig neues Besuchergefühl geschaffen. Entlang der Lange Straße, der Blauensteinstraße und am Kesselsturm präsentierten rund fünfunddreißig Aussteller ihre Produkte und das Flanieren durch die Stadt überzeugte. Veranstalter Thomas Kohlhaas konnte mit Stolz auf die Veranstaltung blicken, schließlich kamen nicht nur ein paar Besucher, ganz im Gegenteil, tausende von Neugierigen und Interessierten stöberten an den Ständen vorbei, blieben stehen, genossen und kauften.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Die bemalten Kürbisse für Halloween vom Kürbishof Mertens ließen dabei nicht nur Kinderaugen strahlen, während Mama und Papa Wildspezialitäten aus Kammerfort verkosteten – mit dem besonderen Mufflon-Angebot. Gerade die Herbstzeit bot eine Fülle von Genüssen: feine Senf-Sorten aus der Alt-Viersener Senf-Manufaktur oder köstliche Marmeladen von Reginas Früchtetraum, handgesponnene Wolle, ungewöhnliche Mehlsorten der „Mehlkiste“ aus Grevenbroich, ungewöhnliche Nudeln sowie hiesiger Honig. Vieles davon stammte aus hauseigener Herstellung, Massenware suchten die Besucher vergebens.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Zum ersten Mal dabei war das Angebot der Walnuss-Ölmühle aus Rommerskirchen mit ganz unterschiedlichen Leckereien und wo die Gäste grade sowieso etwas Hunger bekamen war natürlich auch hier für alles gesorgt. Der Nettetaler Bierkontor, eine Kleinbrauerei, präsentierte schmackhaften Gerstensaft, dazwischen Zwiebelkuchen, Eintopf, Bio-Grillwürstchen vom Bentheimer Schwein oder das Ziegeneis vom Bööscher Ziegen-Hof. Die Auswahl fiel schwer, war aber auf jeden Fall eine Sünde wert. (cs)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming