Dynamik des Anstiegs der Arbeitslosigkeit in Krefeld und im Kreis Viersen flacht ab

„Gegenüber dem Vormonat gibt es knapp 480 Arbeitslose mehr, jedoch gibt es sich verstärkende positive Tendenzen: Die Dynamik des Anstiegs hat sich gegenüber Mai weiter abgeflacht und die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen steigt im Vormonatsvergleich weiter“, äußert sich Dr. Bettina Rademacher-Bensing, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Krefeld, über die aktuellen Arbeitsmarktdaten.

Region – „Betriebe haben nach der Anzeige drei Monate Zeit, um ihre Abrechnungen für Kurzarbeit einzureichen. Erst dann lässt sich somit genauer erkennen, wieviel Kurzarbeit tatsächlich realisiert wurde. Die Zahl der neu eingegangenen Anzeigen auf Kurzarbeit ist jedenfalls stark rückläufig“, so Rademacher-Bensing weiter.

Der Juni zeigte einen Anstieg der Arbeitslosenzahl um 480 (oder plus 2,0 Prozent) gegenüber dem Vormonat. Gegenüber dem Juni des Vorjahres liegt die Arbeitslosigkeit um 3.750 Personen höher. Die Arbeitslosenquote im Bezirk beträgt nun 8,6 Prozent (Mai: 8,4 %; Vorjahr: 7,3%).
Der Zugang an Anzeigen zur Kurzarbeit im Juni* lag deutlich unter den Zahlen aus Mai (Juni: 133 Anzeigen mit 2.604 Personen; Mai: 418 Anzeigen mit 6.308 Personen; April: 3.827 Anzeigen mit 50.885 Personen).

Insgesamt waren in Krefeld und im Kreis Viersen im Juni 24.537 Männer und Frauen arbeitslos. Davon werden 8.569 Männer und Frauen durch die Agentur für Arbeit Krefeld betreut (das sind 2.204 mehr als im Vorjahr), 15.968 Personen (1.546 mehr als im Vorjahr) sind in Betreuung der Jobcenter in Krefeld und im Kreis Viersen. Die Arbeitslosenquote liegt in der Stadt Krefeld mit 14.237 Menschen ohne Arbeit bei 11,6 Prozent (11,4% im Vormonat, 10,0 % im Juni 2019). Im Kreis Viersen beträgt die Arbeitslosenquote bei 10.300 Menschen ohne Arbeit 6,3 Prozent (6,2% im Vormonat / 5,2% im Juni 2019).

Auch die Stellenseite (668 sozialversicherungspflichtigen Stellen im Zugang) zeigt sich insgesamt weiter beeinträchtigt mit einer leicht positiven Tendenz. „Insgesamt wurden gut 30 Prozent weniger Stellen im Juni gemeldet als sonst üblich. Jedoch wurden von den Betrieben wieder mehr offene Arbeitsstellen gemeldet als noch im Mai und April“, so Rademacher-Bensing.

Seit Beginn des Berichtsjahres sind auf dem Ausbildungsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Krefeld 3.133 junge Menschen als Bewerberinnen und Bewerber um einen betrieblichen Ausbildungsplatz in der Berufsberatung gemeldet, denen bisher 3.108 angebotene Ausbildungsstellen zur Verfügung stehen. „Auch ohne persönlichen Kontakt in der Schule oder der Arbeitsagentur ist die Berufsberatung in der aktuellen Situation mit ihrem gesamten Dienstleistungsangebot für die Jugendlichen da. Viele Jugendliche befinden sich derzeit in einer entscheidenden Phase. Einige schwanken noch zwischen Ausbildung, dualem Studium und Studium, andere haben noch nicht den passenden Ausbildungsberuf oder Studiengang gefunden. Bei all diesen Fragen hilft die Berufsberatung auch in der Ferienzeit weiter. Die Erfahrungen der letzten Wochen zeigen, dass eine individuelle telefonische Beratung hilfreich ist. Wer also Klärungsbedarf hat, sollte sich umgehend bei uns melden“, erläutert Rademacher-Bensing. Dafür hat die Berufsberatung eine Sommerferien-Hotline unter 02151/92-2200 eingerichtet. Selbstverständlich können auch Eltern das Angebot für ihre Fragen nutzen.