Eier mit Speck: Friedlich gemeinsam feiern und Vorfreude aufs nächste Jahr

Die Speckies können sich einen Termin schon einmal rot im Kalender ankreuzen, denn vom 24. bis 26. Juli 2020 lockt das mittlerweile 15. Eier mit Speck-Festival zum Hohen Busch.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Die Karten waren schnell vergriffen, die Zeltplätze belegt, das Eier mit Speck-Festival war auch in diesem Jahr begehrt und zog Besucher weit über die Region hinweg an. Drei Tage – wobei eigentlich fast vier, zählt man die Schaumparty am Vorabend hinzu – feierten rund 5.000 Teilnehmer friedlich gemeinsam. Dabei stand allerdings nicht nur die Bühne im Mittelpunkt, auch die Stände auf dem Festivalgelände – von hervorragenden Cocktails bis hin zu künstlerisch gekonnten Air-Brush-Tattoos zogen unzählige Feiernde an.

Foto: Rheinischer Spiegel

Der Festivalsamstag, somit der zweite Tag am Viersener Hohen Busch begann um 12:00 Uhr mit dem obligatorischen Frühstück, nämlich frischen Eiern, gebratenem Speck, frischen Brötchen und dem ein oder anderen Tässchen Kaffee. Um die großen Mengen Rührei für mehrere tausend Speckies produzieren zu können, stellte in diesem Jahr ein ortsansässiger Supermarkt Eier aus der Region. Die erste Mahlzeit des Tages gab es, wie der Veranstalter auch in seinem Programmheft schreibt, „wie immer für lau“. Direkt anknüpfend und frisch gestärkt, ist es nicht die Bühne, sondern die mit moderner Blasmusik lockende Band „Knallgas“ aus Heinsberg, die kurzerhand einige Menschen auf einen der Wohnmobilplätze zieht. Einige Songs wurden als Coverversionen leicht verändert gespielt und hatten so einen eigenen und besonderen Charme, der auch den mitrockenden Festivalbesuchern nicht verborgen blieb.

Erster Act auf der Hauptbühne dann: Shrimp Cake – ein bereits ziemlich erfolgreicher Rapper aus Krefeld mit besonderem Namen. „Damals nannte ich mich mal so bei Facebook“, erzählt der 25-Jährige, der 2017 bereits als bester Upcoming-Act für einen Award von Hiphop.de nominiert war. Er wollte einen „freshen Künstlernamen“, den er bis heute behalten hat. Der ambitionierte Rapper aus der Seidenweberstadt war sehr erfreut, bei „Eier mit Speck“ aufzutreten: „Natürlich musste sich die Stimmung erst entwickeln, aber dazu war genügend Energie vorhanden. Es ist ein cooles Festival mit sehr guter Stimmung. Mein Highlight neben meinem Auftritt war, dass meine Mama mit dabei sein durfte, auch auf der Bühne.“ Shrimp Cakes Stimme hat Wiedererkennungswert und kam mit Positive Vibes auch bei den Speckies sehr gut an.

Foto: Rheinischer Spiegel

Der eigentlich fast unerwartete Regenschauer nach den heißen Tagen tat der Stimmung dabei keinen Abbruch, vielmehr unterstützte das feuchte Nass die Bemühungen der Veranstalter einen Brand auf dem trockenen Wald- und Wiesengelände zu vermeiden. Eigene Grills waren bereits im Vorfeld verboten worden und Sprinkleranlagen übernahmen die Vorsorge, damit kein Funke ein großes Unglück auslösen konnte.

Einziger Nachteil des Regens: Der Festivalboden glich bald einem perfekten Parcours für den nächsten Schlammwettkampf, der allerdings am Sonntag von den Veranstaltern durch die Hilfe von einer großen Menge Stroh trockengelegt wurde.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Und auch das Deutsche Rote Kreuz zog ein insgesamt positives Fazit. Rund um die Uhr, eingeteilt in Schichten, besetzten die ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus dem gesamten Kreisgebiet die Unfallhilfsstelle, zentral gelegen zwischen Campingflächen und Festivalgelände. Für die Dauer des Bühnenprogramms wurde das Personal von fünf auf zehn Ehrenamtler erhöht. Ebenfalls war in diesem Zeitraum ein Arzt vor Ort. „Rund 120 Menschen benötigten eine medizinische Behandlung, vermehrt wegen Hitzeerschöpfung und aufgrund diverser Insektenstiche“, berichtete Inke Titscher, DRK-Leitungsdienst und Notfallsanitäterin als Besatzung auf einem der eingesetzten Rettungswagen. Während die Sonne und Hitze den einen zu schaffen machte und der Kreislauf gerne einmal schwächelte, wurden auch die üblichen Festivalleiden behandelt. Auf dem Zeltplatz, der erst zum Ende hin von vielen vom Müll gereinigt wurde, wurden Glasscherben oder Dosenverschlüsse schnell zu einer schmerzhaften Trittfalle.

Doch solch „kleine Wehwehchen“ werden keinen Speckie abhalten im nächsten Jahr wieder dabei zu sein, wenn vom 24. bis 26. Juli 2020 das mittlerweile 15. Eier mit Speck-Festival zum Hohen Busch lockt. Gute Laune und etwa 5.000 weitgehend friedlich feiernde Menschen, vereint auf allen Wegen und Rasenflächen des Hohen Buschs trafen auf Metal, Hardcore, Rock, Hiphop & Co., bringt die weit verbreite Meinung über das Festival genauso auf den Punkt, wie ein Künstler mit den Worten: „Ihr wart Abriss!“ Am Ende war alles wie im letzten Jahr – eben Friede, Freude, Rührei. (nb)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming