Eimol Prinz zo sin: In Boisheim werden zwei Dülkener mit viel Herz regieren

Zwei Heimaten sind tief verankert in den Herzen des Boisheimer Prinzenpaars in Wartestellung. Mit Frank Paul und Annabelle Steffens dürfen sich die Jecken auf Tollitäten freuen, die mit ihrer Art die Bühnen im Sturm erobern werden.

Viersen-Boisheim – Als Projektleiter für den Bau von Windkrafträdern in der Nordsee ist Frank Paul Steffens im Norden Deutschlands unterwegs. Den Bezug zur Heimat hat der gebürtige Dülkener nie verloren. Im Schatten der Herz-Jesu-Kirche aufgewachsen, zog es ihn schon früh hinaus in die weite Welt. Dennoch kaufte er eine Wohnung in Boisheim und die nebenanliegende Gaststätte „Zum Gockel“. In den 1950er Jahren gründete sein Großonkel die Hähnchenschlachterei „Grenzlandhuhn“ mit besagter Gaststätte. Später betrieb seine Mutter den „Gockel“ bis zur Schließung 2014, die in dieser Zeit das Vereinslokal der „Ki Ka Kai a“ war. Hier lernte Frank Mitglieder der Ki Ka Kai a kennen und trat schließlich selbst dem Verein 2012 bei.

Für Annabelle (Lehrerin in Elternzeit) stand spätestens 1985 fest, dass sie einmal Prinzessin in Dülken sein möchte. Denn in diesem Jahr war sie in der Garde des Dülkener Prinzenpaares Ulrich I. und Ingelore I. (Benders) Pagin und fuhr im Prinzessinnenkleid in einer Pferdekutsche im Dülkener Rosenmontagsumzug mit. Vom Karnevalsvirus gepackt, ging Annabelle viele Jahre mit ihrem Dülkener Schwimmverein 06 e.V. im Rosenmontagszug mit, heute in der Gruppe „Freundeskreis Simone Gartz“. Durch ihre Mutter, die schon ewig eine Dreistadtmöhne ist, wurde Annabelle ebenfalls eine Möhne.
Den Schlag mit dem Windmühlenflügel kann sie nicht leugnen, da Annabelle mit Ausnahme der Studienzeit in Köln, immer an der Narrenmühle – mal hinter, mal rechts oder links davon, nun wieder mit Frank dahinter – gewohnt hat bzw. immer noch wohnt.

Foto: privat

Doch was ist passiert? „Prinzessin wirst du mit mir in Boisheim!“ – Dies war der 3. Satz, den Frank beim zweiten Treffen der beiden sagte. Kennengelernt haben sich Annabelle und Frank vor einigen Jahren am 23.12. in einer Dülkener Kneipe. Aber dieses erste Aufeinandertreffen verlief nicht ganz so harmonisch und insgesamt fünf Beteiligte erzählen dieses Treffen viermal anders. Daher kann man an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen. Beim traditionellen Prinzentreffen in Ossenberg, an dem die Ki Ka Kai a-Gardisten jedes Jahr daran teilnehmen und Annabelle mit ihrer Freundin Simone als FEN-Mitglieder dieses ebenfalls besuchte, trafen die beiden sich wieder. Ein harmoniebedürftiger Marko versuchte sein Bestes und so kam es, dass die Liebesgeschichte des künftigen Prinzenpaares beim Anstecken des „Vierstadtpins“ der Ki Ka Kai a begann.

Herausgekommen sind zwei wundervolle Töchter, die Annabelles Liebe zum Schwimmen und derer beider Liebe zum Karneval teilen sowie die Verwirklichung des Satzes „Mit mir wirst du Prinzessin in Boisheim!“. Nach verhaltener Freude folgte aber ganz schnell die ehrliche Freude, Prinzessin im „Verein der roten Jacken“ werden zu dürfen. Denn die Ki Ka Kai a ist ein ganz besonderer Karnevalsverein, eine Familie, die viel Freude bringt und wo jeder hilft, wo er kann. Und so wird also Frank in seinem 5 x 11. Lebensjahr Prinz in seinem „weltbesten“ Verein mit seiner Herzensprinzessin …