Ein Nieren- und Diabeteszentrum für den Businesspark Ransberg

Die DaVita Medical Group startete am Businesspark Ransberg das Bauprojekt des neuen Nieren- und Diabeteszentrums unter der ärztlichen Leitung von Dr. Sven Herrnberger. Aktuell befindet sich der Hauptstandort der Firma noch auf dem Kampweg in Dülken, zwei weitere angegliederte Standorte in Nettetal-Lobberich und im AKH Viersen waren bereits im Laufe der letzten Jahre hinzugekommen. Mit dem nun geplanten modernen Neubaukonzept werden die wachsenden Versorgungsengpässe bald der Vergangenheit angehören: Im Frühjahr 2018 wird das neue Zentrum seine Pforten öffnen.

Viersen – Damit geht es am Businesspark Ransberg nach langem Leerlauf nun weiter, denn der „Cube“ ein geplanter Bürokomplex wurde von der Wirtschaftsförderung der Stadt Viersen bereits vor Jahren immer wieder angeboten. Im geplanten dreistöckigen Neubau des Nieren- und Diabeteszentrums mit moderner Gebäudetechnik und großer Photovoltaikanlage werden unter ärztlicher Leitung von Dr. med. Sven Herrnberger im kommenden Jahr eine Schwerpunktpraxis für Nephrologie, Diabetologie und Lipidologie sowie eine große Dialysestation zur Verfügung stehen. „Auch Bereiche für altersgerechte Dialyse sowie Isolations- und Infektionsplätze wird es im zukünftigen Gebäude geben“, so Dr. Sven Herrnberger. „Wir freuen uns schon sehr auf den Neubau mit dem neuen Raumkonzept welches besonderen Wert auf die Optimierung der Arbeitsabläufe für das Personal legt. Wir haben nun die Möglichkeit, die Therapiezeit für die Patienten so angenehm wie möglich zu gestalten, denn die Dialyse ist eine sehr zeitintensive Behandlung.
Dreimal wöchentlich befinden sich Patienten in einer 5-stündigen Therapie. Dies erfordert auch die Berücksichtigung von Unterhaltungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten, um die Lebensqualität der Patienten bestmöglich zu unterstützen“, so Dr. Sven Herrnberger weiter.

Etwas Besonderes ist beim neuen Konzept zweifellos das geplante Dialyse-Kompetenzzentrum mit Konferenz- und Ausbildungsangeboten für Dialysefachpersonal. Dazu kommt die gute Standortentscheidung. Zentralität und schnelle Erreichbarkeit, optimale Zufahrten und Anbindung an Autobahn und öffentlichen Nahverkehr sowie genügend Parkflächen und barrierefreie und leichte Zugangswege sind hier enorm wichtig. Vom Businesspark aus sind auch die angegliederten Standorte in Lobberich und AKH Viersen gut erreichbar.

Foto/Quelle: www.viersen-inside.de