Ein Oscar für Kreis Viersener Schüler: Siegreiche Beiträge des SchulFilmFestivals stehen fest

Der Oscar geht an … die Klasse 3A der Astrid-Lindgren-Schule in Kempen für ihren Film „Kempen – eine mittelalterliche Stadt“.

Kempen/Nettetal – Wie die Mädchen und Jungen aus Kempen freuen sich auch Schüler des Grundkurses Kunst Q1 und des Projektkurses Film und Literatur Q1 des Werner-Jaeger-Gymnasiums Nettetal sowie der Klasse 9C des Gymnasiums Thomaeum Kempen über die kleinen Oscar-Nachbildungen. Die Beiträge der Kinder und Jugendlichen haben in diesem Jahr beim SchulFilmFestival des Kreises Viersen die ersten Plätze belegt.

„Von Jahr zu Jahr werden die eingereichten Filmbeiträge hochwertiger“, freut sich Sigrid Meyer-Süsterhenn, Leiterin des Medienzentrums Kreis Viersen und Mitglied der Jury. 22 Filme haben drei Schulen aus dem Kreisgebiet dieses Mal beim SchulFilmFestival unter Schirmherrschaft von Kreis-Kulturdezernent Ingo Schabrich eingereicht: 19 Filme stammen von Mädchen und Jungen des Werner-Jaeger-Gymnasiums aus Nettetal, ein Film aus der Astrid-Lindgren-Grundschule Kempen und zwei Filme vom Gymnasium Thomaeum Kempen.

„Die Schülerinnen und Schüler haben festgestellt, dass es eine außerordentlich komplizierte Sache ist, eine Geschichte in Bild und Ton zu erzählen“, erklärt Meyer-Süsterhenn. „Es erfordert viel Geschick, den Rhythmus der Geschichte im Auge zu behalten und verfügbare Zeit und Kräfte einzuschätzen.“
Für ihre Leistungen erhielten die Schülerinnen und Schüler nicht nur die Möglichkeit, ihr Werk auf der Leinwand im Sitzungssaal des Kreishaus-Forums vor Publikum zu zeigen. Die Regisseure der besten Filme jeder Kategorie erhielten auch Urkunden, Kinogutscheine – und eben einen kleinen Oscar.

Sieger beim diesjährigen Schulfilmfestival des Kreises Viersen: der Projektkurs „Film und Literatur“ des Werner-Jaeger-Gymnasiums aus Nettetal. Foto: Kreis Viersen