#Einheitsbuddeln in Viersen: Die große Pflanzaktion zum Tag der Deutschen Einheit

Thüringen wurde in diesem Jahr als Gastgeber der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit ausgewählt. Mit Blick auf das Motto „Zusammenwachsen“ wird bundesweit von dort aus die Baumpflanzaktion „Einheitsbuddeln“ fortgeführt. Auch der Rheinische Spiegel nimmt in Viersen bereits zum vierten Mal wieder daran teil. 
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Viersen – „Stell dir vor, am 3. Oktober würde jeder Mensch in Deutschland einen Baum pflanzen. 83 Millionen. Jedes Jahr. Ein neuer Wald. Von Nord nach Süd. Für das Klima. Und für dich und deine Familie. Für unsere Zukunft“, der Aufruf ist unmissverständlich und selbst wenn der eine oder andere darüber diskutieren möchte, wodurch sich unser Klima nun verändert, sicher ist, wir müssen etwas tun.

Immer mehr Stürme und Wetterkapriolen machen unserer Natur zu schaffen, zahlreiche Bäume sind den Ereignissen zum Opfer gefallen oder mussten aufgrund des gestiegenen Schädlingsbefalls gefällt werden.
„Einheitsbuddeln“ heißt deshalb die große Baumpflanzaktion zum Tag der Deutschen Einheit, die die Staatskanzlei Schleswig-Holstein bereits 2019 ins Leben gerufen hat. Mehr als 190.000 Bäume wurden in den vergangenen drei Jahren gepflanzt, rund zweihundert davon in Kooperation mit dem Rheinischen Spiegel. Das Redaktionsteam nimmt seit Gründung am gesamten Niederrrhein an der Aktion teil. Das Team hat dafür selbst den Spaten in die Hand genommen oder stand als Pate finanziell Baumpflanzaktionen zur Seite.

Auch der Bürogarten hat bereits seine Aufforstung erhalten. Firmenchefin Iris Kater hat fleißig mit angefasst. Foto: Rheinischer Spiegel

Nun ruft der Rheinische Spiegel erneut mit Blick auf den 3. Oktober zum #Einheitsbuddeln in Viersen auf. Bei so vielen Gärten wird sich sicherlich das eine oder andere Plätzchen für einen neuen Baum finden lassen. Die Redaktion des Rheinischen Spiegels ist bereits jetzt mit über fünfzig Bäumen bis zum 3. Oktober am Niederrhein dabei. Die ersten elf – von 20 cm bis 2 m, von Ahorn bis Walnuss, haben ihre Wurzeln an ihren neuen Standplätzen mittlerweile ausbreiten dürfen.

Alle, ob groß, ob klein, ob jung, ob alt, können sich an der Aktion beteiligen, um einen eigenen Beitrag zum Einheitsbuddeln, zum Klimaschutz und zu dieser gesamtdeutschen Tradition zu leisten. Möglichkeiten gibt es viele, ob im eigenen Garten, im Freundes- oder Bekanntenkreis oder auf Schulhöfen und Kitas. Machen Sie mit und seien Sie mit dem Hashtag #einheitsbuddeln dabei. (cs)

Dass er nicht nur mit dem Fotoapparat hervorragend umgehen kann bewies Stadtfotograf Martin Häming. Foto: Rheinischer Spiegel

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.