Einsatz am Viersener Löhcenter nach Bombendrohung

Deutschlandweit gingen gestern Mails und Anrufe zu Bombendrohungen ein. Während in Mannheim, Augsburg, Essen und Leipzig die Rathäuser evakuiert werden mussten, kam es nach einem anonymen Anruf am Viersener Löhcenter zu einem umfangreichen Polizeieinsatz.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Gegen 16 Uhr am Freitagnachmittag war ein anonymer Anruf eingegangen, weshalb die Polizei Viersen umgehend tätig wurde. Weiträumig wurde der Bereich um das Löhcenter abgesperrt, das Gebäude geräumt. Rund zwei Stunden dauerte der Einsatz, bei dem unter anderem ein Sprengstoffspürhund eingesetzt wurde. Gegen 18 Uhr war der „Spuk“ vorbei, die Polizei wird versuchen den Anrufer zu ermitteln um ihn die Einsatzkosten in Rechnung zu stellen.

Foto: Sebastian Janssen

Bereits am Freitagmorgen waren in mehreren deutschen Städten Bombendrohungen eingegangen. Die Einsätze begannen in den Morgenstunden unter anderem in Mannheim, wo gegen 8 Uhr das Rathaus evakuiert wurde. Ebenfalls hier war die Polizei mit Hunden im Einsatz, konnten jedoch keinen Sprengsatz entdecken.

Eine Mail warnte in Augsburg sehr konkret vor einer Explosion um 10 Uhr im 2. Stock des Rathauses, ebenfalls in Leipzig sei bereits in der Nacht eine E-Mail eingegangen, berichtete ein Stadtsprecher. Auch hier sollte sich die Bombe im Rathaus befinden. In allen betroffenen Städten hat die Polizei nun die Ermittlungen aufgenommen. (nb)

Foto: Sebastian Janssen